Sportwetten mit Cashback – Wie funktioniert das?

Ein risikofreier Einstieg dank Cashback

Der Einzahlungsbonus für Neukunden bei Buchmachern wurde hier im Wettlexikon von Sportwettenvergleich bereits vorgestellt. Es gibt aber noch eine weitere Aktion, die Buchmacher für Kunden bereithalten, die sich auf deren online-Seiten neu registrieren. Anstatt nämlich Bonusgeld zu spendieren, das dann mit mehr oder weniger umfangreichen Bonusbedingungen erst freigespielt werden muss, bietet so mancher Wettanbieter stattdessen einen sogenannten Cashback (auch Cashback-Bonus genannt) an. Das ist gleichzusetzen mit einer „Geld-zurück-Garantie“ für Neukunden und bietet euch die Gelegenheit, bei einem Buchmacher eure erste Sportwette völlig ohne Risiko zu platzieren.

Erst die Einzahlung, dann die Startwette

Doch wie funktioniert eine Cashback-Wette? Konkrete Details für einzelne Buchmacher mit einer entsprechenden Cashback-Aktion könnt ihr auch hier auf Sportwettenvergleich.net in der Rubrik „Wettbonus“ nachlesen. Bekannt für seinen Cashback ist vor allem das Wettbüro Betclic. Es folgen nun die grundsätzlichen Bedingungen und der übliche Ablauf einer Cashback-Promotion. Grundsätzlich funktioniert diese zunächst exakt so, wie auch der Einzahlungsbonus. Ihr meldet euch bei einem Buchmacher oder einem Wettbüro an und leistet eine Ersteinzahlung.

Die Rahmenbedingungen einer Cashback-Wette

Auch der nächste Schritt ist noch ähnlich wie beim Neukundenbonus. Je höher euer Betrag bei der ersten Einzahlung ausfällt, desto höher ist auch der Wert eures ersten Cashback-Bonus. Letztendlich hängt es auch davon ab, mit welcher Rate euer Wettanbieter die Ersteinzahlung vergütet. Üblich sind, wie beim Cashback-Bonus, meistens 100 Prozent. Es können jedoch auch nur 50 Prozent wirksam werden. Der Cashback hängt natürlich auch vom Maximalbetrag ab, der nicht selten bis zu 100 Euro beträgt, je nach Wettbüro. In Zahlen bedeutet das dann bei 100 % Cashback: Wer 100 Euro einzahlt, bekommt bei Verlust ganze 100 Euro zurückerstattet. Cashback-Boni sind oft schwer zu finden, aber dafür äußerst lukrativ.

Keine Mindestquote, keine Umsatzbedingungen

Konkret sieht das Prozedere folgendes vor: Ihr setzt in einer vom Buchmacher oder dem Wettbüro bestimmten zeitlichen Frist bis zu ca. 100 Euro – je nach Maximalbetrag und Ersteinzahlung – für eure erste Wette im Bereich der Sportwetten. Eine Mindestquote gibt es dabei nicht. Und es werden auch keine umfangreichen Umsatzbedingungen von euch verlangt. Erlaubt ist in der Regel jede Sportwette, kombiniert mit normalerweise mindestens drei Einzeltipps. Wenn diese erste von euch platzierte Wette gewinnt, passiert rein gar nichts. Außer, dass ihr euch über den Geldsegen freuen dürft.

Cashback ist eure zweite Chance

Interessant wird es, wenn diese erste Wette nicht erfolgreich sein sollte. Dann nämlich schreibt euch der Buchmacher den von euch gesetzten Einsatz – je nach Ersteinzahlung und bis zum Maximalbetrag – noch einmal gut. Ihr bekommt also via Cashback eine zweite Chance. Es greift somit tatsächlich eine „Geld-zurück-Garantie“, ohne jegliches Risiko. Wissenswert ist hierzu noch Folgendes: Für die Cashback-Aktion qualifiziert sich in der Regel wirklich einzig und alleine eure allererste Wette. Ein „Ausprobieren“ mit einem kleinen Betrag vorab ist nicht sinnvoll. Dann würde diese Wette vom Cashback profitieren und ihr habt eure Chance für ein höheres Cashback vertan. Ein Cashback sollte, wenn möglich, immer mit dem maximalen Einsatz, den dieser Bonus bietet, gespielt werden.

Cashback auch als Promo-Aktion zwischendurch

Cashback zahlen Buchmacher und Wettanbieter allerdings nicht nur dann, wenn sich ein Kunde neu registriert. Viele Anbieter, die bei der Erstanmeldung eher auf einen Einzahlungsbonus setzen, haben immer wieder Promotions im Programm, bei denen Spieler von einem Cashback profitieren können. Ein Klassiker dieser Cashback Bonus-Wetten für bereits registrierte Bestandskunden ist die Torlos-Wette im Fußball. Dort tritt ein Cashback vereinfacht gesagt dann in Kraft, wenn eine Partie, auf die ihr Geld gesetzt habt, ohne einen Treffer 0:0 endet.

Was gibt es noch zu sagen?

In vielen Fällen handelt es sich bei den Cashback-Angeboten der Buchmacher und Wettbüros also in der Tat um eine echte „Geld-zurück-Garantie“. Trotzdem sollte man sich immer die Bestimmungen und AGBs eines Cashback-Bonus durchlesen, damit nicht unter Umständen doch noch Bedingungen vor der Erstattung des Cashback zu erfüllen sind – insbesondere, was die Auszahlungen zurück auf euer Bankkonto betreffen. Ist dies gecheckt, kann man nicht verlieren!