Paris Saint-Germain FC Wetten

Name: Paris Saint-Germain Football Club

Spitznamen: Les Parisiens (Pariser), Les Rouge et Bleu (Rot und Blau)

Abkürzungen: PSG, Paris SG

Stadt: Paris

Land: Frankreich

Farben: Rot und Blau

Gegründet: 12. August 1970

Stadion: Parc des Princes

 

Paris Saint-Germain ist im Vergleich zu den meisten anderen großen Fußballclubs Europas ein relativ junger Verein. Trotz der kurzen Geschichte konnte PSG schon einige Erfolge verzeichnen. Fünf Ligue-1-Titel, neun Siege im französischen Pokal und fünf Ligapokale unterstreichen das. Paris ist eine von nur zwei französischen Mannschaften, die eine europäische Trophäe gewonnen hat. Diesen Titel holten sie sich im Jahr 1996 im Pokal der Pokalsieger. Die Derbys gegen den Rivalen Marseille, oft als „Le Classique“ bezeichnet, gilt als das leidenschaftlichste Derby des französischen Fußballs.

Vereinsgeschichte

Paris Saint-Germain in seiner heutigen Form wurde 1970 gegründet und ist das Ergebnis einer Fusion zwischen Stade Saint-Germain und dem Paris FC. Paris hatte lange Zeit keinen Fußballverein, der wirklich zur Elite gehörte, was sich mit der Gründung von PSG änderte. PSG spielt seine Spiele mittlerweile in Paris im Parc des Princes. Die prägenden Jahre verbrachte die Mannschaft allerdings im Stade Georges Lefevre (der heute als Camp des Loges bezeichnete Trainingskomplex des Vereins). PSG repräsentiert trotzdem auch immer noch den Pariser Vorort Saint-Germain-en-Laye. Der Club, der von einer Gruppe wohlhabender Geschäftsleute geleitet wurde, wuchs in einem erstaunlichen Tempo. Im ersten Jahr nach der Gründung des Clubs gewannen Les Rouge-et-Bleu die Ligue 2.

Es überrascht nicht, dass PSG sofort Sympathien beim Pariser Publikum gewann. Endlich hatte man einen Verein, der um heimische Trophäen kämpfen konnte und den Fans die Freude an Sportwetten zurückgab. Kurz nachdem der 1972 in die Ligue 1 aufgestiegen war, zog der Verein in den legendären Parc des Princes, der bis heute als sein Heimatstadion dient.

In den frühen 80er-Jahren, nämlich 1982 und 1983, gewann PSG seine ersten großen Trophäen. Zweimal hintereinander gewann man den französischen Pokal. 1986 holte PSG dann zum ersten Mal die Ligue 1, woraufhin man auch endlich in europäischen Wettbewerben antreten konnte. Die Wettquoten waren allerdings noch nicht konstant und stiegen und fielen mit dem Vertrauen der Anhänger.

In der folgenden Zeit entwickelte PSG seinen offensiven Fußball, wodurch der Club im Ansehen auch internationaler Fans stieg.

Erst in den 90er Jahren jedoch entwickelte sich PSG zu einem Riesen des französischen Fußballs. Nach der Übernahme des Clubs durch den Fernsehgiganten Canal +, der bis 2007 bestand, begann die „Goldene Ära“ des Clubs. Es folgte eine Flut von Trophäen. Zudem wurde eine ganze Reihe Weltklassespieler verpflichtet, die sich PSG aufgrund beträchtlichen Investitionen ihrer Eigentümer leisten konnte. Das Interesse an Wetten auf den Club stieg ebenfalls.

Die Übernahme durch Canal + im Jahr 1991 beeinflusste die Zukunft des Clubs auch großartig. Mit den neuen Besitzern, die große Summen in namhafte Spieler investierten, entwickelte sich PSG schnell zu einem der dominantesten Clubs des Landes. Neben dem zweiten Meistertitel (1994), drei französischen Pokalen (1993, 1995, 1998) und zwei Ligapokalen (1995, 1998) gewann PSG als zweiter französischer Klub eine europäische Trophäe. 1996 gewann man gegen Rapid Wien den Pokal der Pokalsieger.

Auf die goldenen Jahre folgten eine Periode des Niedergangs aufgrund schwerer Misswirtschaft und Zerwürfnissen. Obwohl der Verein in den 00er Jahren einige Erfolge im Pokal holen konnte – darunter drei französische und ein Ligapokal -, ist diese Zeit vor allem für zahlreiche Krisensituationen und Probleme mit Fanausschreitungen in Erinnerung geblieben. Auch die Quoten spiegelten die allgemeine Krise wider.

Während der Saison 2007/08 kämpfte PSG während der gesamten Saison gegen den Abstieg.

Nach einer schwierigen Saison und gewalttätigen Situationen zwischen einigen Fans konnte PSG mit einem 2:1-Sieg in Sochaux im letzten Spiel den Abstieg in die Ligue 2 verhinder. Der Retter war Amara Diané, der an diesem Abend zwei Tore erzielte. Heute ist Amara Diané für die meisten Pariser Fans ein Held und die Menschen erkennen ihn immer noch in den Straßen von Paris.

Nach zwei Jahren soliden Fortschritts und Stabilität unter der Führung von Antoine Kombouare und Robin Leproux wurde der Verein von Qatar Sports Investments (QSI) übernommen, deren Ankunft mit dem Aufschwung des französischen Fußballs nach Jahren in der Talfahrt zusammenfiel. QSI gab bei seiner Ankunft eine Reihe mutiger Aussagen ab, beispielsweise die Zusage, ein Team zu bilden, das in der Lage ist, die Champions League zu gewinnen. Die Investoren wollten den Verein zum größten Verein Frankreichs machen.

Nach dem Verkauf des Clubs an Qatar Sports Investments im Jahr 2011 entwickelte sich erstmal einiges zum Positiven. Nach dem Einkauf des neuen Star, Zlatan Ibrahimović, kehrte PSG mit drei aufeinander folgenden Meisterschaften zwischen 2013 und 2015 ins Rampenlicht  zurück. Mit weiteren Titeln im französischen Pokal (2015) und im Ligapokale (2014, 2015) konnte man seine Titelsammlung erweitern.

Im Jahr 2017 stellte PSG, mit dem Transfer des brasilianischen Stars Neymar für € 222 Millionen vom Barcelona, einen neuen Weltrekord auf.

Die größten Erfolge

Für einen der jüngsten, europäischen Vereine auf diesem Niveau hat PSG bereits eine große Anzahl Titel gesammelt.

Nationale Erfolge:

  • Französischer Meister: 17/18, 15/16, 14/15, 13/14, 12/13, 93/94, 85/86
  • Französischer Pokalsieger: 17/18, 16/17, 15/16, 14/15, 09/10, 05/06, 03/04, 97/98, 94/95, 92/93, 82/83, 81/82
  • Gewinner des französischen Ligapokals 17/18, 16/17, 15/16, 14/15, 13/14, 07/08, 97/98, 94/95
  • Gewinner des französischen Supercups: 18/19, 17/18, 16/17, 15/16, 14/15, 13/14, 98/99, 95/96

Internationale Erfolge:

  • Gewinner des Pokals der Pokalsieger: 95/96

Trainer

  • Thomas Tuchel

Kader

Torhüter

  • Cibois, Alter 21
  • Areola, Alter 26
  • Buffon, Alter 41

Abwehr

  • Kimpembe, Alter 23
  • Dagba, Alter 20
  • Dani Alves, Alter 36
  • Juan Bernat, Alter 26
  • Kurzawa, Alter 26
  • Marquinhos, Alter 25
  • Meunier, Alter 27
  • Thiago Silva, Alter 34
  • Kehrer, Alter 22

Mittelfeld

  • Nkunku, Alter 21
  • Rabiot, Alter 24
  • Draxler, Alter 25
  • Verratti, Alter 26
  • Á. Di María, Alter 31
  • Nsoki, Alter 20
  • Paredes, Alter 24
  • Hemans Arday, Alter 22
  • Ebimbe, Alter 18

Angriff

  • Guclu, Alter 20
  • Mbappé, Alter 20
  • Neymar, Alter 27
  • Diaby, Alter 19
  • Cavani, Alter 32
  • Choupo-Moting, Alter 30

Bisherige Saisonergebnisse

Ligue 1

Datum Gegner Ergebnis
So, 12.08.2018 SM Caen (H) 3:0
Sa, 18.08.2018 Guingamp (A) 1:3
Sa, 25.08.2018 SCO Angers (H) 3:1
Sa, 01.09.2018 Nîmes Olympique (A) 2:4
Fr, 14.09.2018 Saint-Étienne (H) 4:0
So, 23.09.2018 Stade Rennais (A) 1:3
Mi, 26.09.2018 Reims (H) 4:1
Sa, 29.09.2018 OGC Nizza (A) 0:3
So, 07.10.2018 Olympique Lyon (H) 5:0
Sa, 20.10.2018 SC Amiens (H) 5:0
So, 28.10.2018 Marseille (A) 0:2
Fr, 02.11.2018 LOSC Lille (H) 2:1
So, 11.11.2018 Monaco (A) 0:4
Sa, 24.11.2018 Toulouse (H) 1:0
So, 02.12.2018 G. Bordeaux (A) 2:2
Mi, 05.12.2018 R. Straßburg (A) 1:1
Sa, 22.12.2018 FC Nantes (H) 1:0
Sa, 12.01.2019 SC Amiens (A) 0:3
Sa, 19.01.2019 Guingamp (H) 9:0
So, 27.01.2019 Stade Rennais (H) 4:1
So, 03.02.2019 Olympique Lyon (A) 2:1
Sa, 09.02.2019 G. Bordeaux (H) 1:0
So, 17.02.2019 Saint-Étienne (A) 0:1
Mi, 20.02.2019 Montpellier (H) 5:1
Sa, 23.02.2019 Nîmes Olympique (H) 3:0
Sa, 02.03.2019 SM Caen (A) 1:2
Di, 12.03.2019 Dijon (A) 0:4
So, 17.03.2019 Marseille (H) 3:1
So, 31.03.2019 Toulouse (A) 0:1
So, 07.04.2019 R. Straßburg (H) 2:2
So, 14.04.2019 LOSC Lille (A) 5:1
Mi, 17.04.2019 FC Nantes (A) 3:2
So, 21.04.2019 Monaco (H) 3:1

 

Coupe de la Ligue

Datum Gegner Ergebnis
Di, 18.12.2018 US Orléans (A) 1:2
Mi, 09.01.2019

 

Guingamp (H) 1:2

 

Coupe de France

Datum Gegner Ergebnis
So, 06.01.2019 GSI Pontivy (A) 0:4
Mi, 23.01.2019 R. Straßburg (H) 2:0
Mi, 06.02.2019 FC Villefranche (A) 0:3
Di, 26.02.2019 Dijon (H) 3:0
Mi, 03.04.2019 FC Nantes (H) 3:0
Sa, 27.04.2019 Stade Rennes (A) 6:5