Juventus Turin Wetten

Name: Juventus Turin Football Club S.p.A.

Spitznamen: La Vecchia Signora (die alte Dame), La Fidanzata d’Italia (Die Freundin von Italien), La Madama (Piemontesisch: Frau), Ich Bianconeri (Die Schwarzen und Weißen), Le Zebre (Die Zebras), La Gheuba (piemontesische Aussprache: [la ˈɡøba]: Der Bucklige)

Abkürzungen: Juve, JFC, JUV

Stadt: Turin

Land: Italien

Farben: schwarz-weiß

Gegründet: 1. November 1897

Stadion: Allianz Stadion

 

Juventus Turin FC, auch informell als Juve bekannt, ist seit langem einer der besten italienischen Fußballvereine. Wie der Name schon sagt kommt der Verein aus Turin. Das italienische Wort Juventus bedeutet „Jugend“. Der Verein hat in Italien viele Spitznamen: „Die alte Dame“, „Italiens Freundin“, „Madam“, „Die Weiß-schwarzen“, „Die Zebras“ und sogar „Buckliger“.

Vereinsgeschichte

Bei seiner Gründung am 1. November 1897 hieß der Verein Sport-Club Juventus.

In den 1950er und 1960er Jahren war Fiat, der Besitzer von Juventus Turin, das wichtigste Unternehmen in Italien und Menschen aus dem ärmeren Süditalien zogen wegen der Arbeitsmöglichkeiten nach Turin. Turin wurde zu einer Industriestadt und dieser Umstand trug zur großen Bekanntheit und den Erfolgen des lokalen Fußballclubs bei.

Laut der eigenen Beschreibung des Clubs begann alles auf einer Bank am Corso Re Umberto, einer der berühmtesten Straßen im Stadtzentrum von Turin.

Eine Gruppe von Freunden versammelte sich auf dieser Bank. Sie alle hatten eine gemeinsame Leidenschaft – den Fußball. ein besonderes Spiel, das kürzlich aus England „importiert“ worden war. Sie hatten die ehrgeizige Idee, einen Sportverein zu gründen.

Die Freunde besuchten das Gymnasium „Massimo D’Azeglio“, das sich auf klassische Studien spezialisiert hatte. Sie waren gut ausgebildet, aber der älteste war gerade erst 17 Jahre alt. So kamen die Freunde auch auf den Namen ihres Clubs. Im Lateinischen bedeutet „Juventus“ Jugend.

Was die jungen Gründer aber noch nicht wussten war, dass sie mit der Gründung am 1. November 1897 eine Legende schaffen würden. Die größte Fußballmannschaft Italiens entstand also quasi zufällig, als die Idee von ein paar Jugendlichen, die ein Team gründeten, das sämtliche Wettquoten sprengen sollte.

Der erste Präsident des Clubs war Enrico Canari, der erste Spielort war die Piazza d´Armi (Parade Ground) und die Mannschaft trug rosa. Mit dieser Trikotfarbe gab der Verein im Jahr 1900 sein Debüt in der nationalen Meisterschaft. Drei Jahre später veränderte der Verein seine Farben in die aus Nottingham stammenden Farben der Bianconeri (Schwarz-Weiß). Fünf Jahre später konnte die Mannschaft ihren ersten italienischen Titel holen, als Juve sich gegen Genua und Milan durchsetzen konnte.

Kurz darauf verließ der Schweizer Präsident Alfredo Dick nach verschiedenen Problemen und Zerwürfnissen den Verein. Er gründete den Torino FC und verpflichtete die besten ausländischen Spieler von Juventus Turin.

Juventus Turin erlebte in der Folgezeit einige schwierige Jahre. Mit den neuen Mächten im italienischen Fußball, Pro Vercelli und Casale, konnten sie nicht mithalten. Zu dieser Zeit waren Wetten auf Juventus Turin reines Glücksspiel.

Die Familie Agnelli, Eigentümer des Automobilunternehmens Fiat, erlangte 1923 die Kontrolle über den Verein und die folgende Finanzspritze half dem Verein enorm. In der Saison 1925/26 gewann Juventus Turin seinen zweiten italienischen Meistertitel.

1923 war ein besonderes Jahr, als Giampiero Combi, einer der größten Torhüter aller Zeiten, sein Debüt für das erste Team gab. Er sollte stark dazu beitragen, dass sich das Ansehen des Clubs ändern würde. Am 24. Juli wurde auf einer Hauptversammlung Herr Edoardo Agnelli, Sohn des Gründers der FIAT, zum neuen Präsidenten gewählt. Der Verein hatte jetzt auch eine eigene Spielstätte im Corso Marsiglia. Die Tribünen bestanden nur aus Steinen, aber die Zahl der Anhänger stieg beinah täglich.

Durch die finanzielle Unterstützung der Familie Agnelli konnte Juventus Turin gelegentlich einige der besten Fußballer der Welt verpflichten, was die Erfolgsquoten ein wenig steigen ließ. Tatsächlich stand der Verein mehrfach an der Spitze der höchsten, jemals gezahlten Transfersumme. Im Laufe der Jahre spielten einige der talentiertesten Spieler der Welt für Juventus Turin.

So hatte Juventus Turin alle Voraussetzungen dafür, den Aufstieg in den europäischen Topfußball zu erreichen. Dafür musste man eine Mannschaft stärken, die bereits mit Combi, Rosetta, Munerati, Bigatto und Grabbi gespickt war. Der Ungar Jeno Karoly wurde der erste Manager des Teams und der ungarische Linksaußen Hirzer der erste ausländische Weltklassespieler.

Juventus Turin besiegte den Liverpool FC im Europapokal 1985 im Heysel-Stadion in Brüssel. Der Sieg wurde jedoch von einer Tragödie überschattet. Liverpool-Fans – die Fans von Juventus Turin angriffen – stürzten auf eine Mauer, wodurch 39 Fans starben. Elf Jahre später kehrte Juve in das Finale der Champions League zurück und schlug das niederländische Team Ajax Amsterdam im Elfmeterschießen.

Juventus Turin hat es geschafft, den größten Teil seiner Geschichte in der Serie A zu verbringen, mit Ausnahme der Saison 2006/07. Der Club war auch in seiner gesamten Geschichte äußerst erfolgreich, weshalb er als Symbol für das “Italienischsein” gilt, was man in Italien Italianita nennt.

Die Liste der Fußballlegenden, die für Juventus Turin gespielt haben, ist umfangreich. In den letzten Jahren gehörten Spieler wie Alvaro Morata und Paul Pogba zu den Weltklassefußballern, die für das Team spielten. Sie sorgten für reges Interesse an Sportwetten, nicht nur bei den Anhängern des Vereins. In früheren Jahren spielten auch Fußballlegenden wie Michel Platini, Zinedine Zidane und Alessandro Del Piero für den Verein.

Die größten Erfolge

Zwischen 1905 und 2019 hat der Club zahlreiche Trophäen, sowohl national und als auch international, gewonnen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der verschiedenen Trophäen, deren Gesamtzahl zurzeit 66 beträgt.

Nationale Erfolge

  • Italienischer Meister: 1905/06, 1925/26,1930/31, 1931/32, 1932/33, 1933/34, 1934/35, 1949/50, 1951/52, 1957/58, 1959/60, 1960/61, 1966/67, 1971/72, 1972/73, 1974/75, 1976/77, 1977/78, 1980/81, 1981/82, 1983/84, 1985/86, 1994/95, 1996/97, 1997/98, 2001/02, 2002/03, 2004/05, 2005/06, 2011/12,  2012/13, 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2016/17, 2017/18, 2018/19
  • Coppa Italia: 2017/18,  2016/17, 2015/16, 2014/15, 1994/95, 1989/90, 1982/83, 1978/79, 1964/65, 1959/60, 1958/59, 1941/42, 1937/38
  • Achtmal den italienischen Superpokal: 1995, 1997, 2002, 2003, 2012, 2013, 2015, 2018

Internationale Erfolge:

  • UEFA Champions League: 1995/96, 1984/85
  • UEFA Europa League Europa: 1992/93, 1989/90, 1976/77
  • UEFA-Superpokal Europa 2: 1984, 1996
  • Inter Continental Cup Welt: 1996, 1985
  • UEFA-Pokal der Pokalsieger Europa 1: 1983/1984

Trainer

  • Allegri

Kader

Torhüter

  • Perin, Alter 26
  • Szczęsny, Alter 29
  • Del Favero, Alter 20
  • Pinsoglio, Alter 29
  • Coccolo,Alter 21

Abwehr

  • João Cancelo, Alter 24
  • Alex Sandro, Alter 28
  • Bonucci, Alter 32
  • Chiellini, Alter 34
  • Cáceres, Alter 32
  • Spinazzola, Alter 26
  • De Sciglio, Alter 26
  • Barzagli, Alter 38
  • Rugani, Alter 24
  • Gozzi, Alter 18

Mittelfeld

  • Khedira, Alter 32
  • Bentancur, Alter 21
  • Can, Alter 25
  • Pjanić, Alter 29
  • Kastanos, Alter 21
  • Matuidi, Alter 32
  • Douglas Costa, Alter 28
  • Cuadrado, Alter 31

Angriff

  • Mandžukić, Alter 33
  • Kean, Alter 19
  • Fagioli, Alter 18
  • Pablo Moreno, Alter 17
  • Bernardeschi, Alter 25
  • Mavididi, Alter 20
  • Dybala, Alter 25
  • Nicolussi, Alter 18
  • Cristiano Ronaldo, Alter 34

Bisherige Saisonergebnisse

Serie A

Datum Gegner Ergebnis
18. August 2018 Chievo Verona (A) 1:0
26. August 2018 Lazio Rom (H) 2:0
01. September 2018 Parma (A) 1:2
16. September 2018 Sassuolo (H) 2:1
23. September 2018 Frosinone (A) 0:1
26. September 2018 Bologna (H) 2:0
29. September 2018 Napoli (H) 3:1
06. Oktober 2018 Udinese (A) 0:2
20. Oktober 2018 Genua (H) 1:1
27. Oktober 2018 Empoli (A) 1:2
03. November 2018 Cagliari (H) 3:1
11. November 2018 AC Mailand (A) 0:2
24. November 2018 SPAL (H) 2:0
01. Dezember 2018 Fiorentina (A) 0:3
07. Dezember 2018 Inter Mailand (H) 1:0
15. Dezember 2018 FC Turin (A) 0:1
22. Dezember 2018 AS Rom (H) 1:0
26. Dezember 2018 Atalanta (A) 2:2
29. Dezember 2018 Sampdoria (H) 2:1
21. Januar 2019 Chievo Verona (H) 3:0
27. Januar 2019 Lazio Rom (A) 1:2
02. Februar 2019 Parma (H) 3:3
10. Februar 2019 Sassuolo (A) 0:3
15. Februar 2019 Frosinone (H) 3:0
24. Februar 2019 Bologna (A) 0:1
03. März 2019 Napoli (A) 1:2
08. März 2019 Udinese (H) 4:1
17. März 2019 Genua (A) 2:0
30. März 2019 Empoli (H) 1:0
02. April 2019 Cagliari (A) 0:2
06. April 2019 AC Mailand (H) 2:1
13. April 2019 SPAL (A) 2:1
20. April 2019 Fiorentina (A) 2:1
27. April 2019 Inter Mailand (A) 1:1

 

Coppa Italia

Datum Gegner Ergebnis
12. Jan. 2019 Bologna (A) 0:2
30. Jan. 2019 Atalanta (A) 3:0