Hertha BSC Wetten

Als Gründungsmitglied des DFB sowie der Fußball-Bundesliga zählt die alte Dame aus Berlin zu den wichtigsten und einflussreichsten Sportvereinen Deutschlands. Auch in Hinblick auf die Mitgliederzahl gehört Hertha BSC (auch Hertha Berlin oder Hertha BSC Berlin genannt) zu den deutschen Spitzenclubs und befindet sich mit mehr als 36 000 Mitgliedern in der oberen Hälfte. Darüber hinaus war Hertha in ihrer Bundesligageschichte äußerst erfolgreich, was am 12. Platz in der ewigen Tabelle der 1. Bundesliga deutlich wird.

Wenn Sie sich mit der Geschichte der alten Dame aus Berlin, ihren größten Erfolgen und der aktuellen Situation im Kader vertraut machen wollen, sind Sie hier zweifellos richtig. Darüber hinaus werden Ihnen diese Informationen äußerst nützlich bei Ihrer nächsten Sportwette sein, um höhere Quoten zu finden und somit mehr Profit am Wettmarkt zu schöpfen!

Vereinsgeschichte

Hertha BSC gehört zu den ältesten Fußballclubs in Deutschland mit einer Geschichte, die bis ins Jahr 1892 zurückreicht. Bereits zwei Jahre später trat die alte Dame dem Fußballbund Berlin bei und im November auch dem Deutschen Fußball- und Cricketbund. Ab der Saison 1895/96 spielte Hertha in der zweiten Klasse der Bundesmeisterschaft und musste nicht lange auf den ersten Erfolg warten. Schon in der nächsten Saison stieg Hertha in die 1. Klasse auf.

Dort holten sich die Berliner den ersten Titel der 1. Klasse in der Saison 1905/06 und qualifizierten sich so für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft, bei der sie allerdings gegen den späteren Meister VfB Leipzig im Halbfinale ausschieden. Der Erste Weltkrieg schadete dem Verein erfolgsmäßig nicht, da Hertha 1915, 1917 und 1918 die Berliner Meisterschaften gewann.

Ein Wendepunkt in der Geschichte der alten Dame war definitiv der Zusammenschluss mit dem finanzstärkeren Berliner Sport-Club 1923, was diesen Fußballclub zu einer der stärksten Mannschaften in Deutschland machte. Wenig überraschend spielte Hertha daher zwischen 1926 und 1931 sechsmal in Folge um die deutsche Meisterschaft, holte den Titel allerdings nur zweimal in dieser Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs war die Berliner Mannschaft Teil der Gauliga Berlin-Brandenburg, in der sie sich dreimal an die Spitze der Tabelle setzte.

Der nach Ende des Zweiten Weltkriegs aufgelöste Verein war erst ab 1949 wieder unter seinem Namen Hertha BSC aktiv und spielte bis zum Beginn der Bundesliga in der Stadtliga Berlin und der Vertragsliga Berlin. Das erste Bundesligaspiel der Berliner fand am 24. August 1963 statt, als sie vor 60 000 Zuschauern dem 1. FC Nürnberg gegenüberstanden. Doch Hertha legte keinen besonders guten Start in die Bundesliga hin und stieg schon in der zweiten Saison in die Regionalliga Berlin ab.

Erst in der Saison 1967/68 gelang der Wiederaufstieg in die Erstklassigkeit, wo Hertha BSC durchgehend bis zur Saison 1979/80 spielte. Die 80er-Jahre waren von zahlreichen Problemen geprägt, sodass Hertha einige Saisons lang auch in der Amateur-Oberliga Berlin spielte. Mit der Saison 1996/97 waren die Berliner wieder in der Profiklasse dabei, spielten  ab 2009/10 in der 2. Klasse und kehrten daraufhin 2012/13 in die 1. Bundesliga zurück. Seither konnte sich Hertha BSC dort ohne Unterbrechung halten.

Ihre Heimspiele bestreitet die Mannschaft in einem der größten Stadien Deutschlands. Das Olympiastadion Berlin wurde 1936 eröffnet und umfasst seit der Renovierung im Jahr 2004 74 475 Plätze.

Die größten Erfolge

Meisterschaftserfolge:

  • Deutscher Meister: 1930, 1931
  • Deutscher Vizemeister: 1926, 1927, 1928, 1929, 1979
  • Meister der 2. Bundesliga: 1990, 2011, 2013
  • Berliner Meister: 23x

 Pokalerfolge:

  • DFB-Pokal-Finalist: 1977, 1979, 1993
  • DFB-Ligapokalsieger: 2001, 2002
  • Berliner Pokalsieger: 12x

Internationale Erfolge:

  • Intertoto-Cup-Sieger: 1971, 1973, 1976, 1978, 2006
  • UEFA-Pokal-Halbfinalist: 1979

Finale um die deutsche Meisterschaft 1929/30

Den ersten ganz großen Erfolg feierte die alte Dame bereits in der Saison 1929/30. Wie bereits erwähnt, waren die Berliner damals einer der stärksten Clubs im deutschen Fußball und galten daher vor dem Finale als klarer Favorit gegen Holstein Kiel. Doch das Spiel im Düsseldorfer Rheinstadion startete alles andere als erwartungsgemäß für die Berliner. Schon nach 8 Minuten stand es nämlich 0:2 für Kiel – die Fans der alten Dame waren schockiert. Bis zur Halbzeit holten die Berliner aber auf und schafften den Ausgleich mit 3:3. Mit Minute 68 gingen sie 4:3 in Führung, Kiel zog jedoch in der 82. Minute durch ein Tor von Oskar Ritter nach. Eine Verlängerung schien unvermeidbar, bis Hans Ruch ins Tor traf und für Begeisterung bei den Berliner Fans sorgte.

Trainer

Der heutige Trainer von Hertha BSC wird in Berlin als lebende Legende angesehen. Pal Dardai begann seine Spielerkarriere beim MFC Pecs, von dem aus er zu BVSC Budapest wechselte. Der Wechsel zu Hertha BSC 1997 war ein entscheidender Schritt in seiner Profilaufbahn, wo er sich zur treibenden Kraft im Berliner Mittelfeld entwickelte und auch zum ungarischen Nationalspieler wurde. 1999 wurde Dardai zum Fußballer des Jahres in Ungarn gewählt. Er war in 297 Bundesligaspielen für die alte Dame im Einsatz, in denen er 17 Tore erzielte und beendete seine Spielerkarriere im Jahr 2012.

Als Trainer begann Pal Dardai beim Seeburger SV, wo er schon zu Spielzeiten für den Nachwuchs verantwortlich war. Nach dem Ende seiner Laufbahn als Fußballer trainierte er die Jugendmannschaft von Hertha, bis er 2014 den Cheftrainerposten in der ungarischen Nationalmannschaft übernahm. Schon im Februar 2015 kehrte er wieder zu seiner alten Liebe zurück und leitet seither die erste Mannschaft von Hertha BSC.

Dardai pflegt eine offensive Spielweise, sodass bei den Matches von Hertha in der laufenden Saison durchschnittlich 3 Tore fallen. Wenn Sie also nach einer guten Quote für das nächste Spiel der alten Dame suchen, sollten Sie die Over/Under-Wetten im Auge behalten!

Kader

Torhüter:

  • Rune Jarstein
  • Thomas Kraft
  • Dennis Smarsch
  • Jonathan Klinsmann

Im Tor der Berliner finden wir den Norweger Rune Jarstein, der zur Saison 2013/14 von Viking FK nach Berlin kam. In der laufenden Saison stand er bei 29 Spielen im Berliner Tor, in denen er 47 Tore kassierte und 7 Matches ohne Gegentor blieb.

Abwehr:

  • Niklas Stark
  • Karim Rekik
  • Marvin Plattenhardt
  • Jordan Torunarigha
  • Derrick Luckassen
  • Lukas Klünter
  • Peter Pekarik
  • Florian Baak

Der wichtigste Spieler in der Abwehr der Berliner spielt auf der Position des linken Außenverteidigers. Marvin Plattenhardt entwickelte sich zur treibenden Kraft in der Abwehr der Berliner und schaffte es auch in die deutsche Nationalmannschaft. In der laufenden Saison bestritt er 18 Ligaspiele für Hertha und ist besonders in der Offensive gefährlich. Wollen Sie es mit einer höheren Quote bei der Torschützen-Wette versuchen, sollten Sie Plattenhardt also auf keinen Fall außer Acht lassen.

Mittelfeld:

  • Arne Maier
  • Marko Grujic
  • Valentino Lazaro
  • Ondrej Duda
  • Maximilian Mittelstädt
  • Vladimir Darida
  • Per Ciljan Skjelbred
  • Fabian Lustenberger

Der Flügelflitzer Valentin Lazaro ist wohl die treibende Kraft im Mittelfeld der alten Dame. Der Österreicher kam zu Beginn der Saison vom RB Salzburg und entwickelte sich rasant zu einem der wichtigsten Spieler im Kader der Hertha. In der laufenden Saison absolvierte er 27 Ligaspiele, wobei er 2 Tore schoss und 5 weitere für seine Mitspieler vorbereitete. Lazaro ist auch eine gute Wahl für die Torschützenwette, da hier üblicherweise sehr verlockende Quoten winken.

Angriff:

  • Davie Selke
  • Javairo Dilrosun
  • Salomon Kalou
  • Mathew Leckie
  • Vedad Ibisevic
  • Pascal Köpke
  • Palko Dardai
  • Dennis Jastrzembski

Der torgefährlichste Berliner in der laufenden Saison ist der ehemalige bosnische Nationalspieler Vedad Ibisevic. Obwohl er schon 34 Jahre alt ist, bestritt er in dieser Saison 24 Spiele. Dabei sorgte er für 9 Treffer und 2 Torvorlagen, was bedeutet, dass er an 26% aller Berliner Tore in der laufenden Saison beteiligt war. Allerdings werden Sie mit Ibisevic eine relativ niedrige Quote bei der Torschützen-Wette in Kauf nehmen müssen.

Bisherige Saisonergebnisse

1. Bundesliga

Gegner Ergebnis
Nürnberg (H) 1 : 0
Schalke (A) 2 : 0
Wolfsburg (A) 2 : 2
Gladbach (H) 4 : 2
Bremen (A) 1 : 3
Bayern (H) 2 : 0
Mainz (A) 0 : 0
Freiburg (H) 1 : 1
Dortmund (A) 2 : 2
RB Leipzig (H) 0 : 3
Düsseldorf (A) 1 : 3
Hoffenheim (H) 3 : 3
Hannover (A) 2 : 0
E. Frankfurt (H) 1 : 0
Stuttgart (A) 1 : 2
Augsburg (H) 2 : 2
Leverkusen (A) 1 : 3
Nürnberg (A) 3 : 1
Schalke (H) 2 : 2
Wolfsburg (H) 0 : 1
Gladbach (A) 3 : 0
Bremen (H) 1 : 1
Bayern (A) 0 : 1
Mainz (H) 2 : 1
Freiburg (A) 1 : 2
Dortmund (H) 2 : 3
RB Leipzig (A) 0 : 5
Düsseldorf (H) 1 : 2
Hoffenheim (A) 0 : 2
Hannover (H) 0 : 0

 

DFB-Pokal

Gegner Ergebnis
Braunschweig (A) 2 : 1
Darmstadt (A) 2 : 0
Bayern (A) 2 : 3