Borussia Mönchengladbach Wetten

Total Football ist wohl jedem Fußballfan ein wohlbekannter Begriff. Die Spielweise, die auf vielen Ballkontakten basiert und für torreiche Spiele sorgt, verzauberte die Fußballwelt, als sie vom legendären Holländer Johan Cruyff bei der Weltmeisterschaft 1974 vorgestellt wurde. Auch ein deutscher Fußballclub folgte diesem Beispiel und war damit immens erfolgreich.

Mit seiner offensiven Spielweise dominierte Borussia Mönchengladbach in den 70er-Jahren die Bundesliga und gewann sogar 5 Meistertitel. Dabei erhielt der Verein auch seinen heutigen Spitznamen – Fohlenelf.

Heute ist Mönchengladbach von diesem Ergebnis weit entfernt. Auf der ewigen Bundesligatabelle belegen sie den 6. Platz, während sich die Fohlen in der Tabelle der mitgliederstärksten Clubs auf Rang 8 befinden.

Von den Anfangsjahren über den Titel-Hattrick in den 70er-Jahren bis hin zum heutigen Trainer und Kader, erfahren Sie alles Wichtige zu Borussia Mönchengladbach in diesem Artikel. Damit nicht genug – diese Informationen werden für Sie nämlich auch bei Ihrer nächsten Sportwette hilfreich sein!

Vereinsgeschichte

Die Geburtsstunde dieses Traditionsverein lag im Jahr 1899, als eine Gruppe von Spielern den damaligen Topverein Germania verließ und einen neuen Club mit dem Namen Borussia, der lateinischen Form für Preußen, gründete. Bald darauf wurde der Club vom Amtsgericht registriert und vom Westdeutschen Spielverband der dritten Klasse des 2. Verbandsbezirks zugewiesen. Die Fohlen waren von Anfang an sehr erfolgreich und stiegen schon 1909 in die A-Klasse auf. Während der beiden Weltkriege musste der Spielbetrieb wie bei vielen anderen deutschen Vereinen eingestellt werden.

Danach stieg der Verein aus Mönchengladbach in die Oberliga West ein und verzeichnete bald seinen ersten großen Erfolg. Nach einem Sieg gegen den damaligen amtierenden Meister Hamburger SV im Halbfinale des DFB-Pokals schlugen sie im Finale auch den Karlsruher SC und gewannen somit ihren ersten großen Titel. Mit der Verpflichtung der Clublegende Jupp Heynckes stiegen die Fohlen in der Saison 1964/65 zum ersten Mal in die Bundesliga auf.

Die 70er-Jahre wurden schließlich zur goldenen Ära der Fohlenelf. In der Saison 1969/70 setzten sie sich an die Spitze der Bundesligatabelle und verteidigten im kommenden Jahr den Meistertitel. Doch dies war erst der Anfang der Erfolgsjahre, denn Mönchengladbach gewann in den Saisons 1974/75, 1975/76 und 1976/77 sogar dreimal den Meistertitel und etablierte somit sich als ein Spitzenclub im deutschen Fußball.

Doch die Dominanz der Fohlen beschränkte sich nicht nur Deutschland. Auch international war Mönchengladbach in diesen Jahren erfolgreich und erlangte 1975 den UEFA-Pokal. Den krönenden Abschluss der goldenen Ära sollte das Jahr 1977 bringen. Mönchengladbach schaffte den Einzug ins Finale des Europapokals der Landesmeister gegen den FC Liverpool, der jedoch schlussendlich zu stark war und mit 3:1 das Spiel für sich entschied. In den 80er- und 90er-Jahren waren die Fohlen weit von diesen Erfolgen entfernt. Ihre beste Platzierung war ein 3. Platz in der Bundesligatabelle.

Die größten Erfolge der letzten Jahre verzeichnete der Verein aus Mönchengladbach unter Trainer Lucien Favre, der ihn 2011 vor dem Abstieg rettete und im darauffolgenden Jahr in die Champions League brachte.

Von 1919 bis 2004 fanden die Heimspiele der Fohlen im Kultstadion namens Bökelberg statt. 2004 zogen sie dann in den modernen Borussia-Park, der zu den schönsten deutschen Stadien gehört und eine Kapazität von 59 724 Plätzen hat.

Die größten Erfolge

Meisterschaftserfolge:

  • Deutscher Meister: 1970, 1971, 1975, 1976, 1977
  • Westdeutscher Meister: 1920
  • Staffelmeister der Regionalliga West: 1965

Pokalerfolge:

  • DFB-Pokalsieger: 1960, 1973, 1995

Internationale Erfolge:

  • UEFA-Pokalsieger: 1975, 1979
  • Europapokal der Landesmeister: Endspiel 1977
  • Weltpokal-Finalist: 1977

UEFA-Pokal-Finale 1974/75

Einen der größten internationalen Erfolge feierten die Fohlen in der Saison 1974/75. Zwei Jahre zuvor waren sie bereits im Finale gewesen, das sie allerdings gegen FC Liverpool verloren hatten. Doch in dieser Saison stand das Glück an ihrer Seite. Im Finale um den UEFA-Pokal standen sie der holländischen Spitzenmannschaft FC Twente Enschede gegenüber. Das torlose Hinspiel deutete noch nicht auf den großen Erfolg hin. Im Rückspiel aber setzte Mönchengladbach mit Trainer Jupp Heynckes die Total-Football-Spielweise optimal um und konnte bereits nach 60 Minuten auf einen Spielstand von 4:0 zurückblicken. Twente verkürzte auf 1:4, doch nach weiteren 10 Minuten traf Allan Simonsem zum zweiten Mal ins Netz und begeisterte die Fans der Fohlen.

Trainer

Die Fohlenelf wird heute von Dieter Hecking von der Trainerbank angeführt. Seine Spielerkarriere begann in Mönchengladbach, wo er aber nur 6 Spiele bestritt. Nach seinem Wechsel in die 2. Bundesliga zu Hessen Kassel entwickelte sich Hecking zum Leistungsträger und wurde auch Torschützenkönig der Liga im Jahr 1989. Über SV Waldhof Mannheim gelangte er zum VFB Leipzig, mit dem er den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte. Nach 71 Spielen für TuS Paderborn-Neuhaus und weiteren 72 für Hannover 96 beendete Hecking seine äußerst erfolgreiche Spielerkarriere in Eintracht Braunschweig.

Seine Trainerkarriere begann er in SC Verl, von dem aus er nach lediglich einem Jahr zum Vfb Lübeck wechselte. In der ersten Saison als Cheftrainer der Lübecker verpasste er den Aufstieg nur knapp und holte dies bereits im nächsten Jahr mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga nach. Zudem führte er den Verein ins Halbfinale des DFB-Pokals, wo er gegen den späteren Sieger Werder Bremen ausschied. Mit Alemania Aachen konnte er auch äußerst gute Ergebnisse auf internationaler Ebene erzielen. Nach 2 Jahren wechselte er zu Hannover 96 und bewahrte diesen Club vor dem Abstieg in die Zweitklassigkeit.

2009 wechselte er als Wunschkandidat zu Nürnberg, wo er sich ganze 3 Jahre aufhielt. Seinen größten Erfolg als Trainer feierte Hecking mit seinem nächsten Club, nämlich Vfl Wolfsburg, mit dem er 2015 den DFB-Pokal gewann und zudem Trainer des Jahres in Deutschland wurde. Seit 2016 ist er Cheftrainer in Mönchengladbach.

Kader

Torhüter:

  • Yann Sommer
  • Tobias Sippe
  • Moritz Nicolas

Im Tor der Fohlenelf steht der erfahrene Schweizer Yann Sommer, der schon 2014 von FC Basel zu Gladbach kam. In dieser Saison bestritt er alle 29 Ligaspiele für Mönchengladbach und blieb zwölfmal ohne Gegentor. Den sicheren Rückhalt im Tor der Fohlen sollten Sie bei Ihrer nächsten Sportwette definitiv im Auge behalten.

Abwehr:

  • Matthias Ginter
  • Nico Elvedi
  • Michael Lang
  • Tony Jantschke
  • Andreas Poulsen
  • Oscar Wendt
  • Jordan Beyer
  • Florian Mayer

Gladbach gehört zu den abwehrstärksten Teams in der Bundesliga – bisher kassierten die Fohlen lediglich 35 Tore. Sie sollten also auf jeden Fall auf die Quoten der Over/Under-Wetten achten. Das Herzstück der Abwehr ist das Innenverteidiger-Duo Nico Elvedi und Matthias Ginter.

Mittelfeld:

  • Florian Neuhaus
  • Denis Zakaria
  • Christoph Kramer
  • Jonas Hofmann
  • Tobias Strobl
  • Michael Cuisance
  • Laszlo Benes
  • Torben Müsel

Der Mittelfeldmotor der Fohlen ist Jonas Hofmann. In der laufenden Saison bestritt er 23 Ligaspiele, in denen er 5 Tore erzielte und weitere 4 vorbereitete. Wenn Sie also nach einer höheren Quote für den Torschützen suchen, sollten Sie es definitiv mit Hofmann versuchen.

Angriff:

  • Thorgan Hazard
  • Alassane Plea
  • Lars Stindl
  • Patrick Herrmann
  • Raffael
  • Fabian Johnson
  • Ibrahima Traore
  • Josip Drmic

Der torgefährlichste Spieler der Gladbacher wechselte zu Beginn der Saison von OGC Nice. Alassane Plea etablierte sich bereits in Frankreich als Spitzenspieler und setzte seine Erfolgsserie in Deutschland fort. 11 erzielte und 3 vorbereitete Tore in 29 Ligaspielen machen ihn zur perfekten Wahl für Ihre nächste Torschützenwette.

Bisherige Saisonergebnisse

1. Bundesliga

Gegner Ergebnis
Leverkusen (H) 2 : 0
Augsburg (A) 1 : 1
Schalke (H) 2 : 1
Hertha (A) 2 : 4
E. Frankfurt (H) 3 : 1
Wolfsburg (A) 2 : 2
Bayern (A) 3 : 0
Mainz (H) 4 : 0
Freiburg (A) 1 : 3
Düsseldorf (H) 3 : 0
Bremen (A) 3 : 1
Hannover (H) 4 : 1
RB Leipzig (A) 0 : 2
Stuttgart (H) 3 : 0
Hoffenheim (A) 0 : 0
Nürnberg (H) 2 : 0
Dortmund (A) 1 : 2
Leverkusen (A) 1 : 0
Augsburg (H) 2 : 0
Schalke (A) 2 : 0
Hertha (H) 0 : 3
E. Frankfurt (A) 1 : 1
Wolfsburg (H) 0 : 3
Bayern (H) 1 : 5
Mainz (A) 1 : 0
Freiburg (H) 1 : 1
Düsseldorf (A) 1 : 3
Bremen (H) 1 : 1
Hannover (A) 1 : 0

 

DFB-Pokal

Gegner Ergebnis
Hastedt (A) 11 : 1
Leverkusen (H) 0 : 5