Bayer 04 Leverkusen Wetten

Allein die Tatsache, dass Bayer 04 Leverkusen bereits seit 1979 ohne Unterbrechung in der 1. Bundesliga spielt, lässt erkennen, welche Bedeutung dieser Club für den deutschen Fußball hat. Doch obwohl die Werkself schon lange zur Spitze zählt, schaffte sie es nie ganz nach oben. Tatsächlich beendete Bayer 04 die Saison oftmals als Zweitplatzierter, sodass er von der Presse den Spitznamen „Vizekusen“ erhielt.

Wenn Sie sich mit der Geschichte der Werkself vertraut machen möchten, sind Sie hier genau richtig. Darüber hinaus finden Sie im folgenden Artikel wertvolle Informationen, mit denen Sie bei Ihrer nächsten Sportwette höhere Quoten entdecken und somit mehr von der Sportwette profitieren können!

Vereinsgeschichte

Die Geburtsstunde der Werkself liegt im Jahr 1903, als sich der Bayer-Konzern auf Initiative von Wilhelm Hauschild dazu entschied, einen Sportverein zu gründen. Vier Jahre später wurde auch eine eigene Fußballmannschaft gegründet. Bis zum Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 1936 spielte Bayer Leverkusen in seinen Anfangsjahren hauptsächlich in der 3. und 4. Liga. Ab 1949 waren sie Teil der II. Division. Der Durchbruch kam schließlich im Jahr 1951, als Bayer in die Oberliga West aufstieg und somit erstmals in der Geschichte Teil der höchsten deutschen Spielklasse wurde.

Bald etablierte sich die Werkself als ein ernst zu nehmender Verein in der Oberliga, stieg allerdings in der Saison 1955/56 wieder in die Zweitklassigkeit ab. Ein Jahr bevor die Bundesliga gegründet wurde, war Bayer 04 wieder unter den Spitzenclubs. Dennoch wurde der Verein in der folgenden Saison nicht für die Bundesliga ausgewählt, sondern der Regionalliga West zugeteilt. Dort kämpfte die Werkself in den ersten Saisons gegen den Abstieg, bis die Mannschaft aufgrund ihrer stetigen Leistungsverbesserung in der Saison 1975/76 in die 2. Bundesliga aufstieg. Nach nur drei Jahren gelang Bayer Leverkusen in der Saison 1978/79 der Sprung in die 1. Bundesliga.

Auch in der obersten Klasse waren die ersten Saisons vom Abstiegskampf geprägt. Der erste große Erfolg der Werkself kam mit dem Gewinn des UEFA-Pokals im Jahr 1988. Zu Beginn der 90er-Jahre verpflichtete Bayer 04 einige Topspieler wie Ulf Kirsten und Andreas Thom, was sich als äußerst erfolgreich erwies, da die Mannschaft so 1993 erstmals auch den DFB-Pokal heimbrachte.

Als die Werkself in der Saison 1996/97 zum ersten Mal Deutscher Vizemeister wurde, begann die Pechsträhne des Leverkusener Vereins. Seither beendeter er die Bundesligasaison ganze fünfmal auf dem 2. Platz, wodurch ihm die Presse den Spitznamen Vizekusen verlieh. Im Jahr 2002 schafften es die Leverkusener auch bis ins Endspiel der Champions League, verloren dort allerdings gegen Real Madrid und setzten somit ihre Pechsträhne fort. In den letzten Jahren etablierte sich Bayer 04 als fester Bestandteil der Bundesliga und zählt mittlerweile zu den Besten im deutschen Fußball.

Bayer Leverkusen empfängt seine Fans in der BayArena, die bereits 1958 eröffnet wurde. Über die Jahre wurde das Stadion dreimal renoviert und erweitert, sodass es heute 30 210 Plätze umfasst.

Die größten Erfolge

Meisterschaftserfolge:

  • Meister der II. Division West Gruppe II: 1951
  • Meister der II. Division West: 1962
  • Meister der Regionalliga West: 1968
  • Meister der Verbandsliga Mittelrhein: 1974, 1975
  • Meister der 2. Bundesliga: 1979

Pokalerfolge:

  • DFB-Pokalsieger: 1993
  • DFB-Hallenpokalsieger: 1994

Internationale Erfolge:

  • UEFA-Pokalsieger: 1988
  • UEFA-Champions-League-Finalist: 2002

Der Gewinn des UEFA-Pokals 1988

Den größten Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte verzeichnete die Werkself im Jahr 1988 mit dem Gewinn des UEFA-Pokals. Dieser Erfolg gewinnt an Gewicht, bedenkt man doch, dass es die erste Teilnahme der Leverkusener an einem internationalen Wettbewerb war. Der Weg ins Finale war allerdings alles andere als einfach, da sie in den ersten Runden Hürden wie den FK Austria Wien, FC Toulouse und Feyenoord Rotterdam zu bezwingen hatten. Die bis dato größte Herausforderung wartete aber im Viertelfinale, wo Bayer Leverkusen dem europäischen Spitzenclub FC Barcelona gegenüberstand. Mit einem Tor in den zwei spannenden Spielen zog die Werkself ins Halbfinale ein. Dort wartete mit Werder Bremen eine deutsche Mannschaft, die sie wie im Viertelfinale mit jeweils einem Tor in beiden Spielen besiegte, und schließlich im Finale gegen Espanyol Barcelona stand.

Nach dem Hinspiel mit einem 3:0 für Espanyol Barcelona in Spanien sahen die Chancen auf einen Sieg für Bayer Leverkusen nicht besonders gut aus. Im Rückspiel präsentierten sie sich jedoch in einem deutlich besseren Licht und mit einem 3:0 für die Leverkusener ging das Spiel ins Elfmeterschießen. Dabei zeigten diese bessere Nerven, Espanyol verschoss sogar 3 Elfmeter und Bayer 04 Leverkusen gewann seinen ersten internationalen Titel mit einem 3:2 im Elfmeterschießen.

Trainer

Aktuell zieht der Holländer Peter Bosz die Fäden auf der Leverkusener Trainerbank, der zu Saisonbeginn von Dortmund zu Leverkusen gewechselt hatte. Seinen ersten professionellen Vertrag als Spieler unterzeichnete Bosz im Jahr 1985 beim RKC Waalwijk. Bald schon bewies er sein fußballerisches Können und stieg in derselben Saison mit dem RKC Waalwijk in die 1. Liga auf. Es folgte der Wechsel zu Sporting Toulon, mit dem er dreimal den Klassenerhalt in der Ligue 1 schaffte, bevor er zu Feyenoord Rotterdam ging. Dort gewann er schon in seinem ersten Jahr den KNVB-Pokal, worauf in vier Jahren zwei weitere Pokalsiege und der Meistertitel in der Saison 1993 folgten. 1996 wechselte er zu JEF United und spielte dort eine Saison lang. Nach Hansa Rostock und NAC Breda beendete er seine Spielerkarriere in Japan beim JEF United.

Seine Laufbahn als Trainer begann beim AGOVV Apeldoorn, mit dem er die Amateurmeisterschaft in Holland gewann. In weiterer Folge trainierte er De Graafschap, Heracles Almelo, Vitesse Arnheim und Maccabi Tel Aviv, ehe er zu Ajax Amsterdam kam, mit dem er holländischer Vizemeister wurde und ins Finale der Europa League einzog. Zu Saisonbeginn 2017/18 übernahm er den Cheftrainerposten bei Borussia Dortmund und wechselte schließlich zu Bayer Leverkusen.

Wie viele Holländer spielt auch Bosz gern offensiv. In der laufenden Bundesliga-Saison fallen bei den Spielen der Werkself im Durchschnitt sogar 3,36 Tore. Behalten Sie also bei Ihrer nächsten Sportwette die Over/Under-Wetten unbedingt im Auge!

Kader

Torhüter:

  • Lukas Hradecky
  • Ramazan Özcan
  • Thorsten Kirschbaum

Die Nummer eins im Tor der Werkself ist der Slowake Lukas Hradecky, der zu Saisonbeginn von Eintracht Frankfurt kam. In der laufenden Saison stand er in 28 Ligaspielen im Tor und kassierte dabei 43 Tore. Dies liegt aber keinesfalls an seinem Können, sondern vielmehr an der offensiven Spielweise der Leverkusener.

Abwehr:

  • Jonathan Tah
  • Benjamin Henrichs
  • Wendell
  • Panagiotis Retsos
  • Sven Bender
  • Mitchell Weiser
  • Aleksander Dragovic
  • Tin Jedvaj
  • Jakub Bednarczyk

Der wichtigste Mann in der Abwehr der Leverkusener ist definitiv der deutsche Nationalspieler Jonathan Tah, der zu den talentiertesten Innenverteidigern Europas gehört. In der laufenden Saison bestritt er 29 Ligaspiele und schoss dabei 2 Tore. Wenn Sie es mit einer höheren Quote bei der nächsten Torschützen-Wette versuchen wollen, sollten Sie sicherlich auf die Außenverteidiger Mitchell Weiser und Wendell tippen.

Mittelfeld:

  • Kai Havertz
  • Lars Bender
  • Charles Aranguiz
  • Dominik Kohr
  • Julian Baumgartlinger
  • Sam Schreck
  • Adrian Stanilewicz

Auch im Mittelfeld haben die Leverkusener einen äußerst begabten Spieler, an dem viele europäische Spitzenclubs interessiert sind. Es ist der 19-jährige Kai Havertz, der in 30 Ligaspielen in der laufenden Saison 13 Tore und 4 Torvorlagen auf seinem Konto hat, was für einen Mittelfeldspieler äußerst beachtlich ist.

Angriff:

  • Julian Brandt
  • Leon Bailey
  • Kevin Volland
  • Paulinho
  • Lucas Alario
  • Karim Bellarabi
  • Isaac Kiese Thelin

Die beste Wahl für eine Torschützen-Wette beim nächsten Spiel der Werkself liegt im Angriff der Leverkusener. Kevin Volland ist in der laufenden Saison der mit Abstand torgefährlichste Leverkusener. Bislang schoss er 13 Tore und sammelte 9 Torvorlagen, womit er an 41% aller Tore von Bayer Leverkusen in der laufenden Saison beteiligt war.

Bisherige Saisonergebnisse

1. Bundesliga

Gegner Ergebnis
Gladbach (A) 0 : 2
Wolfsburg (H) 1 : 3
Bayern (A) 1 : 3
Mainz (H) 1 : 0
Düsseldorf (A) 2 : 1
Dortmund (H) 2 : 4
Freiburg (A) 0 : 0
Hannover (H) 2 : 2
Bremen (A) 6 : 2
Hoffenheim (H) 1 : 4
RB Leipzig (A) 0 : 3
Stuttgart (H) 2 : 0
Nürnberg (A) 1 : 1
Augsburg (H) 1 : 0
E. Frankfurt (A) 1 : 2
Schalke (H) 2 : 1
Hertha (H) 3 : 1
Gladbach (H) 0 : 1
Wolfsburg (A) 3 : 0
Bayern (H) 3 : 1
Mainz (A) 5 : 1
Düsseldorf (H) 2 : 0
Dortmund (A) 2 : 3
Freiburg (H) 2 : 0
Hannover (A) 3 : 2
Bremen (H) 1 : 3
Hoffenheim (A) 1 : 4
RB Leipzig (H) 2 : 4
Stuttgart (A) 1 : 0
Nürnberg (H) 2 : 0

 

DFB-Pokal

Gegner Ergebnis
Pforzheim (A) 1 : 0
Gladbach (A) 5 : 0
Heidenheim (A) 1 : 2

UEFA Europa League

Gegner Ergebnis
Ludogorets (A) 3 : 2
AEK Larnaca (H) 4 : 2
Zürich (A) 2 : 3
Zürich (H) 1 : 0
Ludogorets (H) 1 : 1
AEK Larnaca (A) 5 : 1
Krasnodar (A) 0 : 0
Krasnodar (H) 1 : 1