AC Mailand Wetten

Name: Associazione Calcio Milan S.p.A.

Spitznamen: I Rossoneri („Die Rot-Schwarzen“) und Il Diavolo („Der Teufel“), Gli Invicibili (Die Unbesiegbaren)

Stadt: Mailand

Land: Italien

Farben: rot, schwarz

Gegründet: 16. Dezember 1899

Stadion: Giuseppe-Meazza-Stadion (ehemals San Siro)

Vereinsgeschichte

Mit sieben Titelgewinnen im Europapokal und der UEFA Champions League zählt der italienische Fußballclub AC Mailand zur Weltspitze des Fußballs.

Ursprünglich war der Club gar nicht so italienisch, denn der Club wurde am 13. Dezember 1899 von zwei englischen Einwanderern, Herbert Kilpin und Alfred Edwards, gegründet.

Zu Beginn hatte der Verein daher auch zwei Hauptsportarten – Cricket und Fußball. Zu dieser Zeit nannte sich der Club „Milan Foot-Ball und Cricket Club“. Der Fußball wurde aber schnell die dominantere Sportart und schon bald wurde der Club wurde in Milan FC umbenannt (der Name sollte sich noch mehrfach ändern, zuerst in Milan Associazione Sportiva und später in Associazione Calcio Milan).

Milan FC etablierte sich schnell, gewann zwei Jahre später den ersten Scudetto – ein Name für den Meistertitel in der italienischen Liga – und wurde zum Liebling der Buchmacher. 1906 und 1907 folgten zwei weitere Titelgewinne.

Nach einer Spaltung im Verein, die zur Gründung des Erzrivalen Inter Mailand führte, musste der AC über 40 Jahre auf den nächsten Titel warten. Dieser kam 1951 – und als sehr hilfreich dabei erwies sich das berühmte schwedische Trio Gunnar Gren, Gunnar Nordahl (der übrigens mit 221 Toren immer noch der beste Torschütze des Vereins ist) und Nils Liedholm.

Der Fußballclub erlebte zwei erfolgreiche Dekaden, gewann sieben weitere Scudettos, zwei Europacups – wobei der Europapokalsieg von 1963 der erste Pokalsieg für ein italienisches Team in diesem Wettbewerb war – sowie viermal die  Coppa Italia.

In den 80er-Jahren wurde der Verein dann allerdings von einer großen Krise erschüttert, auf die eine Phase des Niedergangs folgte. Nach dem Skandal des Totonero-Spiels im Jahr 1980, bei dem Spieler und Funktionäre auf manipulierte Spiele gewettet hatten, gehörte Milan zu den Mannschaften, die bestraft und in die zweite Liga degradiert wurde.

Im nächsten Jahr kehrten sie wieder in die Serie A zurück, stiegen aber 1982 erneut ab. Obwohl der Verein den erneuten Aufstieg in die erste Liga schaffte, geriet Milan in finanzielle Probleme. Der Club stand kurz vor dem Bankrott.

Zu Hilfe eilte ausgerechnet der umstrittene Medienmagnat und Politiker Silvio Berlusconi – für mehr als zwanzig Jahren blieb er der Eigentümer des AC Mailand, bis der Club 2017 an einen chinesischen Investor verkauft wurde.

Mit Berlusconis Übernahme kamen auch die Erfolge zurück. Der AC Milan wurde von dem talentierten, jungen Trainer Arrigo Sacchi unterstützt – der Club gewann 1988 den elften Scudetto und in den folgenden zwei Jahren zweimal den Europacup. Die Leistungen in der Saison 1988/89 waren besonders beeindruckend – der AC Milan konnte gewann das Halbfinale mit 5:0 gegen Real Madrid und das Finale mit 4: 0 gegen Steaua București.

Die glorreiche Mailänder Mannschaft, angeführt von dem niederländischen Trio Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco Van Basten, wurde zur besten Mannschaft in der Geschichte des Fußballs gewählt.

1991 übernahm Fabio Capello den Club . Die Dominanz des ACs hielt auch unter ihm an.

In dieser Periode fügten „Die Unbesiegbaren“, wie der neue Spitzname des Vereins lautete, fünf weitere Meistertitel zu ihrer Titelsammlung hinzu und gewannen die Champions League mit einem denkwürdigen 4:0-Erfolg über Barcelona. Die holländischen Stars waren verschwunden, aber andere Stars hatten sie ersetzt. Doch der AC Mailand machte in dieser Phase nicht nur positive Schlagzeilen. Am 29. Januar 1995 ereignete sich ein tragisches Ereignis, das die Leistung des Teams überschattete. Ein Genua-Fan wurde vor dem Genua-Stadion von Ultras des AC Mailand erstochen.

Im zwanzigsten Jahrhundert sah sich der AC Mailand einer gewaltigen Konkurrenz seines Erzrivalen Inter Mailand ausgesetzt, der nun immer stärker wurde. Es wurde schwierig, die Wettquoten zu bestimmen, denn beide Mailänder Clubs zählten nun zu den italienischen Topklubs.

Der AC Mailand gewann noch zwei weitere Meistertitel, zweimal die Champions League und zum fünften Mal die Coppa Italia.

Spiele zwischen Inter Mailand und AC Mailand werden als „Derby della Madonnina“ bezeichnet, nach der Marienstatue, die auf dem nahe gelegenen Mailänder Dom thront. Die Rivalität zwischen den beiden Fangruppen ist sehr groß.

Gelegentlich drückt sich diese Rivalität in Ausschreitungen und Gewalt aus. In einem Halbfinalspiel der Champions League 2004/05 zwischen den beiden Teams, indem der AC Mailand mit 1:0 führte, begannen die Fans von Inter Mailand Flaschen, Münzen und Fackeln auf das Spielfeld zu werfen. Eines der Geschosse traf den damaligen Torhüter des AC Mailand Dida und verletzte ihn – das Spiel musste abgebrochen werden.

Geschichtliche Eckdaten des AC Mailand

  • 1899 Der Club wird als Mailänder Fußball- und Cricketclub gegründet.
  • 1901 gewinnt der Verein seinen ersten Scudetto.
  • 1905 gewinnt der Verein sein erstes Palla Dapples.
  • 1908 Nach einem internen Streit trennen sich einige Spieler und gründen den Internazionale Milan, den heutigen Erzrivalen.
  • 1919 Der Verein ändert seinen Namen in Milan Football Club (Milan FC).
  • 1926 Umzug ins San Siro.
  • 1936 Der Verein wird in Milan Associazione Sportiva umbenannt.
  • 1939 Umbenennung des Vereins in Associazione Calcio Milan (AC Mailand).
  • 1949 Gunnar Gren, Gunnar Nordahl und Nils Liedholm (bekannt als Gre-No-Li) wechseln zum Verein.
  • 1963 Der Verein gewinnt als erste italienische Mannschaft den Europapokal
  • 1969 Erster Pokalsieg.
  • 1969 Erster Titelgewinn im Intercontinental Cup.
  • 1988 Erster Titelgewinn in der Supercoppa Italiana.
  • 1980 Das Team steigt aufgrund eines Vorfalls von Spielmanipulation in die zweite Liga ab.
  • 1986 Silvio Berlusconi wird neuer Clubpräsident.
  • 1994 Erster Champions-League-Titel.
  • 2007 Gewinner der FIFA-Klub-Weltmeisterschaft.

Die größten Erfolge

Nationale Erfolge

  • Italienische Meisterschaft: 1801, 1906, 1907, 1950/51, 1954/55, 1956/57, 1958/59, 1961/62, 1967/68, 1978/79, 1987/88, 1991/92, 1992/93, 1993 / 94, 1995/96, 1998/99, 2003/04, 2010/11
  • Italienischer Supercup: 1988, 1992, 1993, 1994, 2004, 2011, 2016
  • Italienischer Cup: 1966/67, 1971/72, 1972/73, 1976/77, 2002/03
  • Medaglia del Re: 1900, 1901, 1902

 Internationale Erfolge

  • Europapokal der Landesmeister/UEFA Champions League: 1962/63, 1968/69, 1988/89, 1989/90, 1993/94, 2002/03, 2006/07
  • UEFA-Superpokal: 1989, 1990, 1994, 2003, 2007
  • Europacup-Siegerpokal: 1967/68, 1972/73
  • Coppa Latina: 1951, 1956
  • Mitropacup: 1981/82
  • FIFA-Klub-Weltmeisterschaft: 2007

Der AC Mailand hat dreimal den Weltpokal gewonnen, achtzehnmal die Italienische Meisterschaft,  siebenmal den Italienischen Supercup, fünfmal den Italienischen Pokal, dreimal die Medaglia del Re, siebenmal den Europapokal der Landesmeister, einmal die UEFA Champions League, fünfmal den UEFA Super Cup, zweimal den Europapokal der Pokalsieger, zweimal die Coppa Latina, einmal den Mitropacup, und einmal die FIFA Klub-Weltmeisterschaft.

Insgesamt hat der Club 54 Titel gewonnen und sorgt immer für gute Quoten.

Trainer

  • Gennaro Gattuso
  • Luigi Riccio (Co-Trainer)

Kader

Torhüter

  • Antonio Donnarumma, Alter 28
  • Gianluigi Donnarumma, Alter 20
  • Pepe Reina, Alter 36
  • Alessandro Plizzari, Alter 19
  • Matteo Soncin, Alter 18

Abwehr

  • Ignazio Abate, Alter 33
  • Raoul Bellanova, Alter 18
  • Davide Calabria, Alter 23
  • Mattia Caldara, Alter 25
  • Andrea Conti, Alter 25
  • Diego Laxalt, Alter 26
  • Mateo Musacchio, Alter 28
  • Ricardo Rodríguez, Alter 26
  • Alessio Romagnoli, Alter 24
  • Ivan Strinić, Alter 31
  • Cristián Zapata, Alter 32

Mittelfeld

  • Tiemoué Bakayoko, Alter 24
  • Andrea Bertolacci, Alter 28
  • Lucas Biglia, Alter 33
  • Giacomo Bonaventura, Alter 29
  • Marco Brescianini, Alter 19
  • Hakan Çalhanoğlu, Alter 25
  • Franck Kessié, Alter 22
  • Lucas Paquetá, Alter 20
  • José Mauri, Alter 23
  • Riccardo Montolivo, Alter 34
  • Samu Castillejo, Alter 24
  • Emanuel Torrasi, Alter 20

Angriff

  • Fabio Borini, Alter 28
  • Patrick Cutrone, Alter 21
  • Krzysztof Piątek, Alter 23
  • Suso, Alter 25
  • Frank Tsadjout, Alter 19

Bisherige Saisonergebnisse

Datum Gegner Ergebnis
1. Spieltag, 31. Oktober 2018 2 Genua (H) 2:1
2. Spieltag, 25. August 2018 Napoli (A) 3:2
3. Spieltag, 31. August 2018 AS Rom (H) 2:1
4. Spieltag, 16. September 2018 Cagliari (A) 1:1
5. Spieltag, 23. September 2018 Atalanta (H) 2:2
6. Spieltag, 27. September 2018 Empoli (A) 1:1
7. Spieltag, 30. September 2018 Sassuolo (A) 1:4
8. Spieltag, 07. Oktober 2018 Chievo Verona (H) 3:1
9. Spieltag, 21. Oktober 2018 Inter Mailand (A) 1:0
10. Spieltag, 28. Oktober 2018 Sampdoria (H) 3:2
11. Spieltag, 04. November 2018 Udinese (A) 0:1
12. Spieltag, 11. November 2018 Juventus (H) 0:2
13. Spieltag, 25. November 2018 Lazio Rom (A) 1:1
14. Spieltag, 2. Dezember 2018 Parma (H) 2:1
15. Spieltag, 09. Dezember 2018 FC Turin (H) 0:0
16. Spieltag, 18. Dezember 2018 Bologna (A) 0:0
17. Spieltag, 22. Dezember 2018 Fiorentina (H) 0:1
18. Spieltag, 26. Dezember 2018 Frosinone (A) 0:0
19. Spieltag, 29. Dezember 2018 Spal (H) 2:1
20. Spieltag, 21. Januar 2019 Genua (A) 0:2
21. Spieltag, 26. Januar 2019 Napoli (H) 0:0
22. Spieltag, 03. Februar 2019 AS Rom (A) 1:1
23. Spieltag, 10. Februar 2019 Cagliari (H) 3:0
24. Spieltag, 16. Februar 2019 Atalanta (A) 1:3
25. Spieltag, 22. Februar 2019 Empoli (H) 3:0
26. Spieltag, 2. März 2019 Sassuolo (H) 1:0
27. Spieltag, 09. März 2019 Chievo Verona (H) 1:2
28. Spieltag, 17. März 2019 Inter Mailand (H) 2:3
29. Spieltag, 30. März 2019 Sampdoria (A) 1:0
30. Spieltag, 2. April 2019 Udinese (H) 1:1
31. Spieltag, 06. April 2019 Juventus (A) 2:1
32. Spieltag, 13. April 2019 Lazio Rom (H) 1:0
33. Spieltag, 20. April 2019 Parma (A) 1:1