1. FSV Mainz 05 Wetten

Obwohl die Geschichte des FSV Mainz 05 sogar bis ins Jahr 1905 zurückreicht, etablierte sich dieser Verein erst zur Jahrtausendwende unter Trainer Jürgen Klopp auf der Fußballkarte Europas. Der Sportverein Mainz 05 umfasst neben der Fußballabteilung auch eine Handball- sowie eine Tischtennismannschaft, die aber im Vergleich zu den Fußballprofis eher Nebenrollen in ihren Ligen spielen.

Mit mehr als 12 000 Mitgliedern zählt der gesamte Sportverein zu den größten in Deutschland und darüber hinaus belegt der FSV Mainz 05 einen soliden 24. Platz auf der ewigen Bundesligatabelle. Etwas besser platziert ist der Verein der berühmten Karnevalsstadt in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga, wo er sich derzeit auf dem 18. Platz aufhält.

Die Suche nach Informationen ist üblicherweise ein zeitaufwändiger Prozess. Keine Sorge – in diesem Artikel finden Sie alles Wissenswerte über Mainz 05. Darüber hinaus werden Ihnen unsere Informationen sicherlich dabei helfen, höhere Quoten zu entdecken und mehr Profit aus der nächsten Sportwette zu schöpfen!

Vereinsgeschichte

Der FSV Mainz 05 wurde schon im Jahr 1905 in einem kleinen Café (Café Neuf) in der Mainzer Innenstadt ins Leben gerufen. Bald darauf wurde der Verein der Karnevalsstadt in den Verband Süddeutscher Fußballvereine aufgenommen und bestritt schon im Oktober 1906 sein erstes Pflichtspiel. Das erste Highlight der Mainzer Fußballgeschichte fand nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt. Der Verein der Karnevalsstadt bekam nämlich die Möglichkeit, gegen den ungarischen Club Vasas Budapest in zwei Freundschaftsspielen sein Können auf internationaler Ebene unter Beweis zu stellen. Und die Mainzer waren dabei äußerst erfolgreich: Nach einem Sieg im ersten Spiel und einem 0:0 im zweiten gingen sie ohne Niederlage vom Platz.

Später stellte sich heraus, dass dies der Beginn einer sehr erfolgreichen Ära in der Geschichte des Vereins in der Karnevalsstadt war. In den darauffolgenden Jahren war Mainz nämlich eine regelrechte Spitzenmannschaft in der Region, da sie bis zum Jahr 1933 sogar dreimal die Hessenmeisterschaft gewannen. 1933 wurde die Gauliga Südwest gegründet, und da der 1. FSV Mainz 05 in den Vorjahren äußerst erfolgreich war, wurde er automatisch in die neue Liga aufgenommen. Doch dann kam der Zweite Weltkrieg und Mainz war eine der Mannschaften, die stark von den politischen Entscheidungen der damaligen Bundesregierung beeinflusst wurden. Erst zu Kriegsende fand der Verein der Karnevalsstadt zu seiner alten Form zurück und wurde in die neu formierte Oberliga Saar-Pfalz-Hessen aufgenommen.

Bis zur Gründung der Bundesliga verzeichnete der 1. FC Mainz 05 keine spektakulären Erfolge. In der Regionalliga Südwest, zu der Mainz 05 zu dieser Zeit gehörte, zählte der Club zu den Spitzenmannschaften und in der Saison 1964/65 kam er bis zum Viertelfinale des DFB-Pokals. Die 70er- und 80er-Jahre waren von vielen Problemen geprägt. Dennoch schaffte es der Verein der Karnevalsstadt ein paar Mal Südwestmeister zu werden und auch den Südwestpokal zu gewinnen. Im Jahr 1988 kam dann der Durchbruch zum Profifußball, da die Mainzer zum ersten Mal in die 2. Bundesliga aufstiegen.

In der jüngeren Geschichte verzeichnete Mainz 05 seine größten Erfolge unter Trainer-Genie Jürgen Klopp. Nach ein paar unglücklich verpassten Aufstiegen führte Klopp die Mainzer in der Saison 2003/04 zum ersten Mal in die Eliteklasse des deutschen Fußballs. Seine Heimspiele trägt dieser Fußballverein in der hochmodernen Opel-Arena aus, die erst im Jahr 2011 eröffnet wurde und eine Kapazität von 33 305 Plätzen hat.

Die größten Erfolge

Meisterschaftserfolge:

  • Hessenmeister: 1926, 1932, 1933
  • Südwestmeister: 1973, 1981
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga: 1988, 1990
  • Aufstieg in die 1. Bundesliga: 2004, 2009

Pokalerfolge:

  • Südwestpokalsieg: 1962, 1965, 1974, 1979, 1980, 1982, 1986
  • DFB-Pokal-Halbfinalist: 2009

Internationale Erfolge:

  • Teilnahme UEFA-Pokal: 2005/06; 1. Runde
  • Teilnahme UEFA Europa League: 2016/17; Gruppenphase

Aufstieg in die 1. Bundesliga 2003/04

Nach zwei Saisonen, in denen die Mainzer den Aufstieg in die oberste Klasse knapp verpassten und dabei Mitgefühl bei vielen Zusehern weckten, schafften sie in der Saison 2003/04 endlich das, wovon sie schon seit Jahren geträumt haben. Der dritte Anlauf war jedoch deutlich schlechter als die vorherigen, da sich der Verein der Karnevalsstadt während der Saison größtenteils im Mittelfeld der Tabelle aufhielt. An den letzten fünf Spieltagen begann für sie aber eine Erfolgsserie. Schließlich mussten sie am letzten Spieltag nur noch Eintracht Trier bezwingen und darauf hoffen, dass die Konkurrenz aus Aachen ihr Spiel verliert. Die Spannung war in der Luft zu spüren, aber die der 1. FC Mainz 05 spielte großartig und errang mit einem 3:0 bravourös den Sieg. Gleichzeitig verlor Alemannia Aachen ihr Spiel in Karlsruhe und das bedeutete nur eins – die Party konnte starten!

Trainer

Der heutige Trainer der Mainzer war an diesem großen Erfolg beteiligt, und zwar als einer der Leistungsträger der Mannschaft. Sandro Schwarz startete seine Profi-Karriere in der Jugendmannschaft des SV 07 Bischofsheim, von wo er zur Amateurmannschaft des Mainz 05 wechselte. Nach 6 Jahren bei den Amateuren bekam er auch die Möglichkeit, sein Können in der ersten Mannschaft zu beweisen. Von 1997 bis 2004 bestritt Schwarz 101 Spiele für den Verein der Karnevalsstadt, darunter auch das Spiel gegen Eintracht Trier, von dem wir bereits berichtet haben. Von Mainz ging es zu Rot-Weiss Essen und dann zum SV Wehen Wiesbaden, wo er sich zum Stammspieler und Kapitän entwickelte und der Mannschaft zum Aufstieg in die 2. Bundesliga verhalf. Seine Profi-Karriere endete im Jahr 2009, als er als Cheftrainer seines ehemaligen Clubs SV Wehen Wiesbaden engagiert wurde.

Zum Beginn der Saison 2011/12 wechselte Schwarz zum 1. FC Eschborn. Schon in seiner ersten Saison verzeichnete er dort einen großen Erfolg, da er es schaffte, in die neu gegründete Regionalliga Südwest aufzusteigen. Zu Beginn der Saison 2013/14 kehrte Schwarz zu seinem alten Club nach Mainz zurück. Zuerst war er für die Jugendarbeit verantwortlich, dann betreute er die zweite Mannschaft und seit Mai 2017 ist er Cheftrainer des 1. FC Mainz 05.

Für Ihre nächste Sportwette sollten Sie definitiv wissen, dass Sandro Schwarz eine moderne Spielweise pflegt, mit vielen geschossenen, aber auch vielen kassierten Toren. Deshalb sollten Sie sich auf Over/Under-Wetten fokussieren, da Sie hier die bestmögliche Quote und die größten Gewinnchancen haben werden!

Kader

Torhüter:

  • Rene Adler
  • Florian Müller
  • Robin Zentner

Nach der Verletzung des Ex-Nationaltorhüters Rene Adler steht der 22-jährige Florian Müller im Mainzer Tor. In der laufenden Saison bestritt er bisher 22 Ligaspiele und kassierte dabei 38 Gegentore. Die hohe Zahl der Gegentore liegt aber nicht an einem vermeintlich niedrigen Leistungsvermögen von Müller, sondern an der eben erwähnten offensiven Spielweise, die Sandro Schwarz von seinen Spieler fordert. Eine gute Option für die nächste Sportwette ist auch „Beide Mannschaften erzielen ein Tor“, da Sie hier relativ verlockende Quoten finden können!

Abwehr:

  • Moussa Niakhate
  • Stefan Bell
  • Alexander Hack
  • Ahmet Gürleyen
  • Niko Bungert
  • Aaron Martin
  • Gaetan Bussmann
  • Daniel Brosinski
  • Phillipp Mwene
  • Giulio Donati

Die wichtigsten Spieler in der Abwehr sind der ausgeliehene Spieler Moussa Niakhate und der erfahrene Daniel Brosinski. Der erste spielt auf der Innenverteidiger-Position und absolvierte bisher 28 Ligaspiele für den Mainz 05. Daniel Brosinski ist ein bekanntes Gesicht in der Bundesliga. Der rechte Außenverteidiger bestritt bislang 25 Spiele in der Startelf und bewies sich auch als torgefährlich, da er schon zweimal ins Netz traf. Wenn Sie also nach einer hohen Quote für den Torschützen suchen, sollten Sie es definitiv mit Brosinski probieren!

Mittelfeld:

  • Jean-Philippe Gbamin
  • Pierre Kunde Malong
  • Levin Öztunali
  • Danny Latza
  • Ridle Baku
  • Jean-Paul Boetius
  • Alexandru Maxim
  • Leandro Barriero Martins

Den Leistungsträger in diesem Teil der Mannschaft finden wir im offensiven Mittelfeld. Der Holländer Jean-Paul Boetius kam zu Beginn der Saison von Feyenoord und in Anbetracht seiner bisherigen Saisonleistungen kann man durchaus behaupten, dass der Verein der Karnevalsstadt sein Geld klug investiert hat. In 25 Spielen stand er in dieser Saison auf dem Platz. Dabei erzielte er 2 Tore und bereitete weitere 6 vor, was durchaus beachtlich ist.

Angriff:

  • Jean-Philippe Mateta
  • Robin Quaison
  • Pablo de Blasis
  • Anthony Ujah
  • Gerrit Holtmann
  • Jonathan Burkhardt
  • Karim Onisiwo
  • Issah Abass

Die besten Optionen und Quoten für eine Torschützenwette sind jedoch die beiden Stürmer Jean-Philippe Mateta und Robin Quaison. Mateta kam auf Leihbasis zu Beginn der Saison von Olympique Lyon und schoss bisher 10 Tore, während er weitere 2 vorbereitete. Quaison war etwas weniger erfolgreich; auf seinem Konto stehen 7 erzielte Tore und 2 Vorlagen.

Bisherige Saisonergebnisse

1. Bundesliga

Gegner Ergebnis
Stuttgart (H) 1 : 0
Nürnberg (A) 1 : 1
Augsburg (H) 2 : 1
Leverkusen (A) 0 : 1
Wolfsburg (H) 0 : 0
Schalke (A) 0 : 1
Hertha (H) 0 : 0
Borussia M. (A) 0 : 4
Bayern (H) 1 : 2
Bremen (H) 2 : 1
Freiburg (A) 3 : 1
Dortmund (H) 1 : 2
Düsseldorf (A) 1 : 0
Hannover (H) 1 : 1
RB Leipzig (A) 1 : 4
E. Frankfurt (H) 2 : 2
Hoffenheim (A) 1 : 1
Stuttgart (A) 3 : 2
Nürnberg (H) 2 : 1
Augsburg (A) 0 : 3
Leverkusen (H) 1 : 5
Wolfsburg (A) 0 : 3
Schalke (H) 3 : 0
Hertha (A) 1 : 2
Borussia M. (H) 0 : 1
Bayern (A) 0 : 6
Bremen (A) 1 : 3
Freiburg (H) 5 : 0
Dortmund (A) 1 : 2

 

DFB-Pokal:

Gegner Ergebnis
Erzgebirge Aue (A) 3 : 1
Augsburg (A) 2 : 2
  • Im Spiel gegen Augsburg nach Verlängerung mit einem Endstand von 3 : 2 ausgeschieden.