Sportwetten und Boni – Wie funktioniert das?

Der Einzahlungsbonus für Neukunden

Wann immer ihr euch dazu entscheidet, einem weiteren Buchmacher eine Chance zu geben, oder einfach neue Wettbüros in euer eigenes Portfolio aufzunehmen, lohnt sich schon vorab ein Vergleich der unterschiedlichen Online-Anbieter von Sportwetten. Dieses Portal bietet euch eine Übersicht an, in der die Stärken und Schwächen der einzelnen Wettanbieter aufgelistet und erklärt werden. Ein Kriterium ist dabei stets der sogenannte Einzahlungsbonus. Er wird – je nach Anbieter – auch gerne generell als Wettbonus, Willkommensbonus oder als Cash-Bonus bezeichnet, bedeutet in der Regel jedoch ein und dasselbe: Jeder neue Kunde wird vom Buchmacher mit einem speziellen Bonusangebot begrüßt (auf dieser Seite findet ihr noch mehr über die Unterscheidung von Wettbonus und Gratiswetten).

Inhaltsverzeichnis

  • Der Einzahlungsbonus für Neukunden
  • Die Qual der Wahl: Der Bonus soll auf eure Bedürfnisse passen
  • Zwei Faktoren: Das Bonusangebot und die Bonusbedingungen
  • Maximale Bonusbeträge: 100 Euro sind nicht selten
  • Zwei wichtige Tipps vor der Ersteinzahlung
  • Vier wichtige Bedingungen für den Wettbonus
  • Wenn die Uhr tickt: Zeitliche Limits bei den Bonusbedingungen
  • Erforderliche Mindestquoten auf dem Wettschein beachten
  • Die Umsätze, die zum Freispielen eines Bonus benötigt werden
  • Nicht alle Wettvarianten qualifizieren sich für den Bonus
  • Ein Rechenbeispiel: Wie aus dem Bonusgeld Bares zum auszahlen wird

Die Qual der Wahl: Der Bonus soll auf eure Bedürfnisse passen

Ob und wie attraktiv ein Einzahlungsbonus für euch persönlich ist, müsst ihr letztendlich selbst entscheiden. Nicht jeder verfügt beispielsweise gleich über 100 oder gar 200 Euro, um einen Neukundenbonus voll ausschöpfen zu können. An dieser Stelle sollen nun persönliche Hilfestellungen geleistet werden.

Außerdem sollte bei jedem noch so scheinbar attraktiven Bonus genau überprüft werden, an welche besonderen Bonusbedingungen dieser geknüpft ist. Und letztendlich nützt euch ein toller Willkommensbonus herzlich wenig, wenn ihr mit dem dazugehörigen Buchmacher überhaupt nicht warm werdet. Sei dies nun wegen dessen Wettangebot, seiner schwer zu bedienenden und unübersichtlichen Webseite oder seiner eher durchschnittlichen Quoten.

Das alles sollte bei eurer Wahl ebenfalls eine Rolle spielen. Eine Übersicht von sehr guten Wettanbietern mit attraktiven Boni findet ihr hier.

Zwei Faktoren: Das Bonusangebot und die Bonusbedingungen

Nun zum Thema Einzahlungsbonus, bei dem ihr im Grunde zwischen zwei Faktoren unterscheiden müsst: dem Bonusangebot als solches und den daran geknüpften Bedingungen. Das Bonusangebot ist relativ simpel erklärt: Der Buchmacher (Wettlexikon: Was ist ein Buchmacher?) spendiert euch einen ganz bestimmten Maximalbetrag an Bonusgeld. Vor allem auf die Bonusrate müsst ihr achten. In vielen Fällen liegt diese bei satten 100 Prozent! Das heißt dann: Der Betrag, den ihr nach eurer ersten Anmeldung bei einem Buchmacher einzahlt (daher auch der Name Einzahlungsbonus) wird verdoppelt. In manchen Fällen allerdings zahlt ein Wettanbieter auch nur 50 Prozent Einzahlungsbonus. Ihr bekommt dann also nur die Hälfte eurer Ersteinzahlung als Bonusgeld obendrauf spendiert (hier geht es übrigens zur Übersicht aller Zahlungsmethoden für Sportwetten).

Maximale Bonusbeträge: 100 Euro sind nicht selten

Der zweite Punkt, den es beim Bonusangebot zu beachten gilt, ist der maximale Bonusbetrag, den ein Buchmacher seinen Neukunden verspricht. Dieser liegt bei guten Buchmachern und Wettanbietern nicht selten bei 100 Euro, manchmal sogar noch etwas höher. Doch eines sollte euch bewusst sein: Derart hohe Beträge können schnell noch kostspieliger werden. Wenn etwa die Bonusrate bei nur 50 Prozent liegt, müsstet ihr schon 200 Euro einzahlen, um vom vollen 100-Euro-Bonus zu profitieren. Außerdem sind alle Bonusangebote in der Regel an sogenannte x-fache Umsätze gekoppelt, die mit zu den Bonusbedingungen zählen.

Zwei wichtige Tipps vor der Ersteinzahlung

Worum es sich bei den Umsätzen konkret handelt, soll euch nun in den folgenden Abschnitten erklärt werden. Vorab noch zwei kurze Tipps: Bei vielen Buchmachern wandert der Bonusbetrag nach eurer Ersteinzahlung direkt mit aufs Kundenkonto. Bei einigen anderen Buchmachern müsst ihr den Bonus jedoch vor der Einzahlung zuerst noch aktivieren oder das Bonusgeld anfordern. Zum Glück verzichten die meisten Wettanbieter mittlerweile auf solch ein Prozedere, jedoch eben nicht alle. Lest euch also die Bonusbestimmungen genau durch oder schaut direkt hier bei Sportwettenvergleich.net im Kapitel „Wettbonus“ nach, in dem alle Buchmacher und Boni gezielt unter die Lupe genommen werden. Nicht alle von euch werden zum Beispiel eine Kreditkarte zur Verfügung haben; es gibt jedoch auch Wettanbieter, die bei der ersten Einzahlung nur einige wenige Optionen beim Zahlungsverkehr gestatten.

Manche Wettanbieter akzeptieren sogar PayPal als Ein- und Auszahlungsmethode (hier zur Übersicht der PayPal Wettanbieter).

Vier wichtige Bedingungen für den Wettbonus

Das Geld ist also via Ersteinzahlung auf eurem Kundenkonto, das Bonusgeld hat euer Buchmacher ebenfalls gutgeschrieben. Jetzt steht dem Wetten eigentlich nichts mehr im Wege. Und trotzdem müsst ihr ab sofort einige Dinge beachten, wenn ihr eure Tipps für den Wettschein platziert. Denn wie bereits erwähnt, ist jeder Einzahlungsbonus auch an diverse Bedingungen gekoppelt. Diese lassen sich in vier Rubriken einteilen: der Bonuszeitraum, die Mindestquote, der erforderliche Umsatz und die Varianten, die der Buchmacher erlaubt, um den Bonusbetrag freizuspielen. Wozu das Ganze? Der Buchmacher wird euch, wenn ihr alle Bedingungen erfüllt, euer Bonusgeld in Echtgeld umwandeln. Das heißt: Nachdem die Bonusbedingungen erfüllt sind, dürft ihr euch den Bonusbetrag auch wieder auszahlen lassen. Allerdings eben nicht vorher.

Wenn die Uhr tickt: Zeitliche Limits bei den Bonusbedingungen

Beginnen wir mit dem Zeitraum, in dem ein Bonus gültig ist. Dieser variiert von Wettanbieter zu Wettanbieter deutlich. Einige Wettanbieter schreiben vor, dass die Bonusbedingungen innerhalb von nur 30 Tagen zu erfüllen sind. Andere gestatten bis zu 60 Tage, wiederum andere auch gerne mal 90 Tage. Wenn ihr beispielsweise unmittelbar vor eurem Urlaub steht und ohnehin die nächsten zwei, drei Wochen keine Wette platzieren könnt, solltet ihr also überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, mit eurer Ersteinzahlung noch etwas zu warten, ehe ihr den Bonus freischaltet. Beachtet hierbei auch, dass in manchen Fällen die Uhr auch schon nach der Erstanmeldung bei einem Buchmacher oder einem online Wettanbieter zu ticken beginnt. Oft bleiben euch dann nur wenige Tage Zeit, in denen ihr eure Ersteinzahlung für den Wettbonus vornehmen müsst.

Weiterführend: Immer aktuelle und neue Sportwetten-Boni finden Sie hier.

Erforderliche Mindestquoten auf dem Wettschein beachten

Die zweite wichtige Bedingung, um einen Bonus freizuspielen, sind die erforderlichen Mindestquoten. Auch hier kann man bisweilen größere Unterschiede feststellen.

In den meisten Fällen schwankt die erforderliche Mindestquote zwischen 1,50 und 2,00. Mindestquote bedeutet: Diese Quote muss mindestens auf jedem eurer Wettscheine stehen, damit diese Wette dann auch zum Umsatz beiträgt. Erreicht ihr die Mindestquote nicht, ist das im ersten Moment nicht weiter schlimm. Euer Bonus geht dadurch nicht etwa verloren. Allerdings handelt es sich dann auch nicht um eine sogenannte qualifizierte Wette, die dabei hilft, die Umsatzbedingungen des Bonus zu erfüllen. Was uns zum dritten Punkt der Bonusbedingungen führt.

Die Umsätze, die zum Freispielen eines Bonus benötigt werden

Jeder Buchmacher (hier übrigens zur Übersicht der besten fünf Wettanbieter) verlangt bei einem Neukundenbonus, dass der Betrag der Ersteinzahlung und/oder der Bonusbetrag x-fach durchgespielt, also umgesetzt werden muss. Einige Wettanbieter nennen nur den Bonusbetrag, von dem beispielsweise das sechsfache Umsetzen verlangt wird. Andere schreiben vor, dass der Ersteinzahlungsbetrag und das ausgeschüttete Bonusgeld jeweils beispielsweise drei Mal durchgespielt werden müssen. Daraus ergibt sich dann der Gesamtumsatz, den der Buchmacher vorschreibt. Gemeint sind damit die Einsätze, die je Tippschein gesetzt werden (hier übrigens mehr zum Thema Einsatzmanagement bei Sportwetten). Jeder Wettschein, vorausgesetzt er erfüllt die erforderliche Mindestquote, trägt zum Umsatz bei. Die Umsatzbedingungen gelten als die größte Hürde beim Freispielen eures Wettbonus.

Nicht alle Wettvarianten qualifizieren sich für den Bonus

Zum Abschluss noch ein Wort zu den erlaubten Spiel- und Wettvarianten: In der Regel zählen zu den qualifizierenden Wetten für einen Bonus alle Sportwetten als Einzel- oder Kombiwetten.

Die Systemwetten werden recht häufig von Buchmachern ausgeschlossen. Livewetten dürft ihr meistens spielen, jedoch eben auch nicht immer. Lest euch also genau die Bonusbestimmungen durch. In einigen Fällen ist es auch erlaubt, für die Bonusbedingungen auf andere Bereiche des Anbieters aus dem Gambling-Segment (Casino, Spielautomaten) zurückzugreifen.

Davon ist jedoch abzuraten, da die Bonusbedingungen dann sehr umfangreich werden können. Im Casino- und Gambling-Bereich gelten oft nochmals andere Umsatzbedingungen!

Ein Rechenbeispiel: Wie aus dem Bonusgeld Bares zum Auszahlen wird

Angenommen, ihr habt einen Buchmacher oder Wettanbieter gefunden, der eine Bonusrate von 100 Prozent und einen Maximalbetrag von 100 Euro verspricht. Ihr zahlt somit 100 Euro ein und bekommt 100 weitere Euro als Bonus spendiert. Zu den qualifizierten Sportwetten zählen alle Tippscheine mit Einzel- und Kombiwetten. Verlangt werden als Umsatz der dreifache Betrag der Ersteinzahlung, und dazu nochmal der dreifache Bonusbetrag. Das macht also 300 Euro + 300 Euro = 600 Euro Gesamtumsatz. Logisch, oder? Ihr müsst somit Wetten zu den oben genannten Bedingungen abschließen, die insgesamt auf einen Einsatz/Umsatz von 600 Euro kommen. Beachten solltet ihr dabei auch noch den Zeitraum, den euch der Buchmacher oder Wettanbieter dafür vorschreibt. Habt ihr alle Bonusbedingungen erfüllt, könnt ihr euch die spendierten 100 Euro Bonusgeld danach auch als bare Münze auszahlen lassen.