Asian Handicap – Einführung und Ratgeber

Was ist eine Handicap-Wette und wie diese funktioniert, wurde hier im Wettlexikon bereits erklärt. Es gibt auch noch eine abgewandelte Form der Handicap-Wette, die allerdings in Deutschland und Europa nicht von allen Buchmachern angeboten wird. Es handelt sich dabei um die sogenannte Asiatische Handicap-Wette, die oft auch nur „Asian Handicap“ genannt wird.

Ihren Namen verdankt diese spezielle Wette der Tatsache, dass sie sich ganz besonders im asiatischen Raum großer Beliebtheit erfreut. Das typische Merkmal des Asian Handicap ist, dass ein Unentschieden im klassischen Sinn (hier Tipps zu Wetten auf Unentschieden), also so wie es im letzten Link beschrieben wurde, eher selten eintritt. Entweder gewinnt Mannschaft A, oder eben Mannschaft B. In der Endabrechnung sind dennoch Unentschieden möglich, treten aber seltener auf. In diesem Fall bekommt ihr dann den Einsatz erstattet. Ein Unterschied beim Asian Handicap ist also, dass ihr nicht direkt auf ein Unentschieden mit einer spezifischen Quote wetten könnt.

Unentschieden? Der Einsatz wird immer erstattet

Dass ein Unentschieden weniger häufig zustande kommt, hat primär mathematische Gründe (mehr zu Wetten auf Unentschieden hier). Beim klassischen Wetten gebt ihr einer Mannschaft zum Beispiel einen 1:0-Vorsprung mit einer bestimmten Quote (beispielsweise 1,0 oder 1,5 oder 2,25) und könnt auf Sieg, Niederlage oder Unentschieden wetten. Beim Asian Handicap wird beispielsweise häufiger mit 0,25 und 0,75 Punkten oder anderen „ungeraden“ Handicaps gewettet, anstatt mit nur mit ganzen Zahlen und 0,5-Werten. Zudem werden diese virtuellen Werte auf ein Ergebnis direkt aufgerechnet oder abgezogen, womit das Ergebnis die Quote mitbestimmt. Dadurch treten Unentschieden rein rechnerisch seltener auf. Das bedeutet jedoch nicht, dass bei einem Asiatischen Handicap lediglich Dezimalstellen a la 0,22 oder 1,57 und so weiter angeboten werden. Auch ganze Zahlen in Form von +1 oder -2 sind hier gültig. Wenn in der Endabrechnung beim Asiatischen Handicap dann ein Unentschieden in Form einer rechnerischen 0 eintritt, erhält der Spieler seinen Einsatz zurück. Das ist der größte Unterschied zu den herkömmlichen Handicap-Wetten. Es gibt keine Quote, mit der auf ein Unentschieden direkt gewettet werden kann.

So funktioniert das Asian Handicap genau

Das Asian Handicap wird nun noch einmal anhand von zwei praktischen Beispielen erklärt:

Die Fußballpartie Bayern München gegen Eintracht Frankfurt endet beispielsweise 2:0 für München. Ihr habt bei einer Quote von 2,25 auf den 2:0-Sieg der Bayern mit einer Asian Handicap-Wette gesetzt. Dadurch, dass ihr genau richtig lagt, wird die Wettquote auf das Ergebnis aufaddiert, und ihr erhaltet das 4,25-fache eures Einsatzes zurück. Ihr habt gewonnen!

Die Fußballpartie Hamburger SV gegen Borussia Dortmund endet 2:0 für Dortmund. Ihr habt beispielsweise mit einem Asian Handicap von -1,75 auf eine beliebig hohe Niederlage von Dortmund gesetzt. Rein rechnerisch ergibt das bei der Asian Handicap-Wette einen rein virtuellen Wert von 0,25. Da ihr in diesem Beispiel jedoch auf das falsche Ergebnis (nämlich auf Niederlage Dortmund) gesetzt habt, und sich rechnerisch auch keine Null ergibt, geht ihr hypothetisch leer aus.

Sollte sich bei einer Asian Handicap-Wette durch die Kombination aus Ergebnis und eurer Quotenwette der rechnerische Wert 0 ergeben, bekommt ihr euren Wetteinsatz zurück. Ihr spielt also mit der Option auf einen Trostpreis, den ihr gewinnen könnt!